Der EC Red Bull Salzburg setzt den Grunddurchgang der win2day ICE Hockey League morgen, Dienstag, mit dem Auswärtsspiel gegen HK SZ Olimpija fort (Ljubljana, 19:15 Uhr, ICE Livestream). Die Red Bulls wollen nach zuletzt drei Niederlagen in Folge gegen den Tabellenvorletzten wieder auf die Siegerstraße zurückkehren und damit den zweiten Tabellenplatz verteidigen, nachdem Bozen nach der gestrigen Runde nun einen Vorsprung von sieben Punkten an der Tabellenspitze hat.

In dieser Woche wird der Grunddurchgang der win2day ICE Hockey League beendet. Die Red Bulls bestreiten noch einmal drei Spiele und wollen den zweiten Platz bis zum Ende verteidigen, nachdem Bozen nur noch eingeholt werden könnte, wenn die Südtiroler ihre letzten beiden Spiele verlieren. Nichtsdestotrotz wollen die Salzburger endlich wieder zu ihrem starken Spiel zurückfinden, nachdem sie in den letzten drei Spielen keine Punkte anschreiben konnten. In der Tabelle halten sie auf dem zweiten Platz, was die Qualifikation für die CHL 2023/24 bedeuten würde, haben aber nur einen Punkt Vorsprung (bei einem Spiel weniger) auf Innsbruck.

Die Ausgangslage
Im Saison-Duell mit dem HK SZ Olimpija hatten die Red Bulls in allen drei Begegnungen die Nase vorn und gewannen das letzte Spiel am 24. Januar in Ljubljana mit 5:1. Zuletzt hat sich der amtierende Meister trotz zumeist drückender Spielweise mit dem Tore schießen aber schwergetan und will sich daraus in Ljubljana wieder etwas ‚befreien‘.

Für Ljubljana geht es in der Meisterschaft um nichts mehr, die Slowenen werden den Grunddurchgang bestenfalls auf Platz 12 beenden. Genau darin könnte eine große Gefahr liegen, denn die Slowenen werden die Saison trotzdem mit Anstand beenden wollen und gegen die Red Bulls um den ersten Saisonsieg fighten. Auch der gestrige 3:2-Auswärtssieg gegen die Pioneers Vorarlberg zeugt von der ungebrochenen Motivation von Olimpija.

Verteidiger Chay Genoway 
„Wir waren natürlich sehr enttäuscht gestern nach der Niederlage in Graz. Wir haben Großteils ja gut gespielt und der Einsatz hat gestimmt, das ist ein gutes Zeichen. Vielleicht haben wir den Sieg auch zu sehr gewollt im Kampf um die Tabellenspitze, aber das ist ja nichts Schlechtes. Aber jetzt sollten wir einen Weg finden, wie wir nach den letzten drei Spielen zurückschlagen können. Ljubljana hat es uns übers Jahr gesehen nicht leicht gemacht, aber wir sind extrem fokussiert auf unser Spiel und bringen es hoffentlich nach Hause.“

Zahlen zum Spiel 
Das größte statistische Plus haben die Red Bulls weiterhin mit nur 90 Gegentoren – Bestwert der Liga. Ljubljana hingegen hat mit 175 Toren die meisten Gegentore der Liga einstecken müssen. Bei den Torhütern ist Atte Tolvanen mit 91,9% Fangquote immer noch der fünftbeste Goalie, während Ljubljanas Torhüter Zan Us und Anthony Morrone an 20. bzw.21. Stelle dieses Rankings aufscheinen.

Saison 2022/23 | Direktes Duell im Grunddurchgang
22.12.22 | EC Red Bull Salzburg – HK SZ Olimpija  7:0 (2:0, 4:0, 1:0)
30.12.22 | EC Red Bull Salzburg – HK SZ Olimpija  3:2 (1:0, 1:1, 1:1)
24.01.23 | HK SZ Olimpija – EC Red Bull Salzburg  1:5 (0:2, 0:0, 1:3)
21.02.23 | HK SZ Olimpija – EC Red Bull Salzburg  19:15 Uhr

Verletzte/ kranke Salzburger Spieler
Troy Bourke, Ty Loney, Nicolai Meyer, Lucas Thaler (fraglich, Oberkörper)

hockeyreport.net / Presseaussendung EC Red Bull Salzburg

Hockey Report App
BREAKING NEWS
  • 24. Februar 2024
  • 24. Februar 2024
  • 21. Februar 2024
  • 19. Februar 2024
  • 19. Februar 2024
www.sport-bilder.at
MATHY UNIVERSAL

Der EC Red Bull Salzburg setzt den Grunddurchgang der win2day ICE Hockey League morgen, Dienstag, mit dem Auswärtsspiel gegen HK SZ Olimpija fort (Ljubljana, 19:15 Uhr, ICE Livestream). Die Red Bulls wollen nach zuletzt drei Niederlagen in Folge gegen den Tabellenvorletzten wieder auf die Siegerstraße zurückkehren und damit den zweiten Tabellenplatz verteidigen, nachdem Bozen nach der gestrigen Runde nun einen Vorsprung von sieben Punkten an der Tabellenspitze hat.

In dieser Woche wird der Grunddurchgang der win2day ICE Hockey League beendet. Die Red Bulls bestreiten noch einmal drei Spiele und wollen den zweiten Platz bis zum Ende verteidigen, nachdem Bozen nur noch eingeholt werden könnte, wenn die Südtiroler ihre letzten beiden Spiele verlieren. Nichtsdestotrotz wollen die Salzburger endlich wieder zu ihrem starken Spiel zurückfinden, nachdem sie in den letzten drei Spielen keine Punkte anschreiben konnten. In der Tabelle halten sie auf dem zweiten Platz, was die Qualifikation für die CHL 2023/24 bedeuten würde, haben aber nur einen Punkt Vorsprung (bei einem Spiel weniger) auf Innsbruck.

Die Ausgangslage
Im Saison-Duell mit dem HK SZ Olimpija hatten die Red Bulls in allen drei Begegnungen die Nase vorn und gewannen das letzte Spiel am 24. Januar in Ljubljana mit 5:1. Zuletzt hat sich der amtierende Meister trotz zumeist drückender Spielweise mit dem Tore schießen aber schwergetan und will sich daraus in Ljubljana wieder etwas ‚befreien‘.

Für Ljubljana geht es in der Meisterschaft um nichts mehr, die Slowenen werden den Grunddurchgang bestenfalls auf Platz 12 beenden. Genau darin könnte eine große Gefahr liegen, denn die Slowenen werden die Saison trotzdem mit Anstand beenden wollen und gegen die Red Bulls um den ersten Saisonsieg fighten. Auch der gestrige 3:2-Auswärtssieg gegen die Pioneers Vorarlberg zeugt von der ungebrochenen Motivation von Olimpija.

Verteidiger Chay Genoway 
„Wir waren natürlich sehr enttäuscht gestern nach der Niederlage in Graz. Wir haben Großteils ja gut gespielt und der Einsatz hat gestimmt, das ist ein gutes Zeichen. Vielleicht haben wir den Sieg auch zu sehr gewollt im Kampf um die Tabellenspitze, aber das ist ja nichts Schlechtes. Aber jetzt sollten wir einen Weg finden, wie wir nach den letzten drei Spielen zurückschlagen können. Ljubljana hat es uns übers Jahr gesehen nicht leicht gemacht, aber wir sind extrem fokussiert auf unser Spiel und bringen es hoffentlich nach Hause.“

Zahlen zum Spiel 
Das größte statistische Plus haben die Red Bulls weiterhin mit nur 90 Gegentoren – Bestwert der Liga. Ljubljana hingegen hat mit 175 Toren die meisten Gegentore der Liga einstecken müssen. Bei den Torhütern ist Atte Tolvanen mit 91,9% Fangquote immer noch der fünftbeste Goalie, während Ljubljanas Torhüter Zan Us und Anthony Morrone an 20. bzw.21. Stelle dieses Rankings aufscheinen.

Saison 2022/23 | Direktes Duell im Grunddurchgang
22.12.22 | EC Red Bull Salzburg – HK SZ Olimpija  7:0 (2:0, 4:0, 1:0)
30.12.22 | EC Red Bull Salzburg – HK SZ Olimpija  3:2 (1:0, 1:1, 1:1)
24.01.23 | HK SZ Olimpija – EC Red Bull Salzburg  1:5 (0:2, 0:0, 1:3)
21.02.23 | HK SZ Olimpija – EC Red Bull Salzburg  19:15 Uhr

Verletzte/ kranke Salzburger Spieler
Troy Bourke, Ty Loney, Nicolai Meyer, Lucas Thaler (fraglich, Oberkörper)

hockeyreport.net / Presseaussendung EC Red Bull Salzburg

www.sport-bilder.at
MATHY UNIVERSAL