Nur zwei Tage nach dem Auftaktsieg ins neue Jahr gegen Villach bestreitet der EC Red Bull Salzburg in der win2day ICE Hockey League gleich das nächste Top-Spiel. Morgen, Dienstag, gastieren die Steinbach Black Wings Linz in der Salzburger Eisarena (19:15 Uhr, ICE Livestream), es ist bereits das vierte und letzte Saison-Derby im laufenden Grunddurchgang.

 

Salzburg gegen Linz – das ist seit dieser Saison wieder das Derby, wie man es aus Zeiten vor Corona kannte bzw. aus Zeiten, bevor die Oberösterreicher wegen interner Querelen an Qualität auf dem Eis einbüßten. Das ist aber alles längst Geschichte, die Black Wings sind wieder da und haben den Red Bulls in dieser Saison bereits zwei Niederlagen beigebracht, nachdem der amtierende österreichische Meister das Auftakt-Duell Anfang November in Linz mit 5:2 noch klar für sich entschied.

 

Morgen aber wollen sich die Salzburger für die knappe 1:2-Niederlage nach Penaltyschießen am zweiten Weihnachtsfeiertag in Linz revanchieren und den jüngsten Aufwärtstrend fortsetzen. Gewannen die Red Bulls vor drei Tagen noch mehr über den Kampf gegen Ljubljana mit 3:2, so zeigten sie gestern beim 3:1-Erfolg gegen Tabellennachbar Villach auch eine spielerische Top-Performance und traten als kompakte Einheit auf.

 

Neben einem großen Kämpferherz braucht es gegen Linz auch wieder ein geschlossene Mannschaftsleistung, will man im direkten Saisonduell auf 2:2 ausgleichen. Vorteil für die Red Bulls: die Torschützen verteilen sich auf alle vier Linien auf, womit in der Offensive permanente Gefahr von den Red Bulls ausgeht. Die drei besten Salzburger Torschützen – Peter Schneider, Chay Genoway und Benjamin Nissner – halten alle bei genau 10 Toren.

 

Aber auch die Linzer Torschützen konzentrieren sich nicht nur auf eine Linie. Brian Lebler ist mit 13 Toren noch immer das Maß der Dinge, aber nicht weit dahinter zeigen Stürmer wie Stefan Gaffal und Shawn St-Amant mit jeweils 11 Treffern stark auf, um nur einige zu nennen. Die Oberösterreicher mussten gestern zum Neujahrsauftakt eine 1:3-Heimniederlage gegen Spitzenreiter Innsbruck hinnehmen, in der Tabelle rangieren sie 6 Punkte hinter den drittplatzierten Red Bulls auf dem 5. Platz.

 

Salzburgs Verteidiger Lukas Schreier: „Gestern gegen Villach haben wir wieder ein gutes Spiel gezeigt. So wollen wir weitermachen, auch wenn es gegen Linz sehr schwer wird. Aber wir wollen im internen Duell ausgleichen und ordnen dem alles unter.“ Was erwartet die Red Bulls? „Sie haben viele gute Offensivspieler im Team. Auf die muss man schauen. Aber wenn wir erneut so spielen wie gestern gegen Villach und wir auch in der Verteidigung so konstant bleiben, wird das eine gute Partie. Ich glaube, dass wir defensiv das beste Team in der Liga und gemeinsam mit unseren beiden starken Torhütern nur schwer zu knacken sind.“

 

Beim Kader bleibt auch alles konstant, die Red Bulls müssen weiterhin ohne die Rekonvaleszenten Ty Loney, Troy Bourke, Aljaž Predan, Thomas Raffl und Dominique Heinrich auskommen. Das Spiel beginnt um 19:15 Uhr.

hockeyreport.net/ Presseaussendung Red Bull Salzburg

 

Hockey Report App
BREAKING NEWS

  • 5. Februar 2023
  • 5. Februar 2023
  • 5. Februar 2023
  • 5. Februar 2023
  • 5. Februar 2023
www.sport-bilder.at
MATHY UNIVERSAL

Nur zwei Tage nach dem Auftaktsieg ins neue Jahr gegen Villach bestreitet der EC Red Bull Salzburg in der win2day ICE Hockey League gleich das nächste Top-Spiel. Morgen, Dienstag, gastieren die Steinbach Black Wings Linz in der Salzburger Eisarena (19:15 Uhr, ICE Livestream), es ist bereits das vierte und letzte Saison-Derby im laufenden Grunddurchgang.

 

Salzburg gegen Linz – das ist seit dieser Saison wieder das Derby, wie man es aus Zeiten vor Corona kannte bzw. aus Zeiten, bevor die Oberösterreicher wegen interner Querelen an Qualität auf dem Eis einbüßten. Das ist aber alles längst Geschichte, die Black Wings sind wieder da und haben den Red Bulls in dieser Saison bereits zwei Niederlagen beigebracht, nachdem der amtierende österreichische Meister das Auftakt-Duell Anfang November in Linz mit 5:2 noch klar für sich entschied.

 

Morgen aber wollen sich die Salzburger für die knappe 1:2-Niederlage nach Penaltyschießen am zweiten Weihnachtsfeiertag in Linz revanchieren und den jüngsten Aufwärtstrend fortsetzen. Gewannen die Red Bulls vor drei Tagen noch mehr über den Kampf gegen Ljubljana mit 3:2, so zeigten sie gestern beim 3:1-Erfolg gegen Tabellennachbar Villach auch eine spielerische Top-Performance und traten als kompakte Einheit auf.

 

Neben einem großen Kämpferherz braucht es gegen Linz auch wieder ein geschlossene Mannschaftsleistung, will man im direkten Saisonduell auf 2:2 ausgleichen. Vorteil für die Red Bulls: die Torschützen verteilen sich auf alle vier Linien auf, womit in der Offensive permanente Gefahr von den Red Bulls ausgeht. Die drei besten Salzburger Torschützen – Peter Schneider, Chay Genoway und Benjamin Nissner – halten alle bei genau 10 Toren.

 

Aber auch die Linzer Torschützen konzentrieren sich nicht nur auf eine Linie. Brian Lebler ist mit 13 Toren noch immer das Maß der Dinge, aber nicht weit dahinter zeigen Stürmer wie Stefan Gaffal und Shawn St-Amant mit jeweils 11 Treffern stark auf, um nur einige zu nennen. Die Oberösterreicher mussten gestern zum Neujahrsauftakt eine 1:3-Heimniederlage gegen Spitzenreiter Innsbruck hinnehmen, in der Tabelle rangieren sie 6 Punkte hinter den drittplatzierten Red Bulls auf dem 5. Platz.

 

Salzburgs Verteidiger Lukas Schreier: „Gestern gegen Villach haben wir wieder ein gutes Spiel gezeigt. So wollen wir weitermachen, auch wenn es gegen Linz sehr schwer wird. Aber wir wollen im internen Duell ausgleichen und ordnen dem alles unter.“ Was erwartet die Red Bulls? „Sie haben viele gute Offensivspieler im Team. Auf die muss man schauen. Aber wenn wir erneut so spielen wie gestern gegen Villach und wir auch in der Verteidigung so konstant bleiben, wird das eine gute Partie. Ich glaube, dass wir defensiv das beste Team in der Liga und gemeinsam mit unseren beiden starken Torhütern nur schwer zu knacken sind.“

 

Beim Kader bleibt auch alles konstant, die Red Bulls müssen weiterhin ohne die Rekonvaleszenten Ty Loney, Troy Bourke, Aljaž Predan, Thomas Raffl und Dominique Heinrich auskommen. Das Spiel beginnt um 19:15 Uhr.

hockeyreport.net/ Presseaussendung Red Bull Salzburg

 

www.sport-bilder.at
MATHY UNIVERSAL