In der Ö Eishockey Liga geht es Schlag auf Schlag. In der Gruppe Nord-Ost empfängt der WEV am Samstag den ATSE Graz am Heumarkt zum großen Open-Air-Klassiker. Das UHT Dukes Graz fordert in Frohnleiten Tabellen Kapfenberg. Der EV Zeltweg Murtal Lions feiert gegen die Sharks Gmunden den “Family Day”. In der Gruppe West wartet das “Back to Back”-Duell VEU Feldkirch gegen Meister Wattens Penguins. Leader HC Kufstein Dragons trifft auf die Junghaie des HC Innsbruck II, die am Sonntag zum Drüberstreuen noch gegen die VEU Feldkirch antreten. Der EHC Crocodiles Kundl spielt zuhause gegen den SC SAMINA Hohenems. In der Gruppe Süd gibt’s den Schlager ESC SoccerZone Steindorf gegen USC Pirates Velden. Tabellenführer 1. EHC Althofen erwartet die Jungadler des EC iDM VSV und der EC LiWoDruck Spittal trifft auf den UECR Eisbären Huben. Die Spiele der ÖEL werden auf der neuen Livestreaming-Plattform des Österreichischen Eishockeyverbandes unter LIVE.eishockey.at gezeigt.

Die Ö Eishockey Liga bietet derzeit in allen drei Gruppen tolle Eishockeypartien und erobert die Fanherzen. 1.399 Fans erlebten das Vorarlberger Derby zwischen dem SC Hohenems und der VEU Feldkirch, 1.018 Fans waren beim Kufsteiner Bezirksderby zwischen dem HC Kufstein und dem EHC Crocodiles Kundl dabei. Und in Huben sorgten 800 Fans bei der Heimpremiere der Eisbären gegen den ESC SoccerZone Steindorf für eine herrliche Open-Air-Kulisse.

WEV kehrt gegen ATSE GRAZ in traditionsreiche Heimstätte zurück

Eine stimmungsvolle Open-Air-Kulisse wird’s in der Gruppe Nord-Ost am Wochenende wieder geben, dieses Mal in der Bundeshauptstadt. Der WEV feiert seine Heimpremiere auf Wiener Eis am legendären Heumarkt gegen den ATSE Graz. Es ist der Start in eine Open-Air-Heimspielserie in den nächsten Wochen. 1966 war der WEV vom Heumarkt in die Donauparkhalle übersiedelt. Man könnte von einem historischen Match sprechen: 56 Jahre später spielen die Wiener endlich wieder ein Meisterschaftsspiel auf diesem traditionsreichen Eishockeyplatz mit der wunderschönen Kulisse des Wiener Konzerthauses im Hintergrund. Derzeit wird das Eis in dieser einzigartigen Eishockeyarena von den Eismeistern des Wiener Eislaufvereins aufbereitet, die letzten Markierungen und Linien werden aufgetragen. Das Match gegen den ATSE Graz ist aber nicht nur ein Fest für österreichische Eishockey-Nostalgiker, es geht im direkten Duell um eine gute Ausgangsposition für den Playoff-Kampf in den nächsten Wochen. Die Wiener gewannen zuletzt auswärts bei den Grazer Dukes, der ATSE verlor gegen die Zeltweg Murtal Lions. Das erste Aufeinandertreffen hatten die Steirer auf eigenem Eis knapp mit 4:3 für sich entschieden.

UHT Dukes Graz fordert Tabellenführer Kapfenberger SV

Liganeuling UHT Dukes Graz empfängt am Samstag in der Eishalle Frohnleiten Tabellenführer Kapfenberger SV. Die Kängurus dominieren die Gruppe Nord-Ost, in allen bisherigen sechs Spielen gingen die Mürztaler nach 60 Minuten als Sieger vom Eis. Die Dukes haben sich schnell in der Ö Eishockey Liga etabliert und sind voll im Rennen um einen Playoff-Platz. Im ersten Aufeinandertreffen gab’s für die Grazer in Kapfenberg beim 1:5 nichts zu holen, zuletzt verloren die Herzöge ihr Heimspiel gegen den WEV mit 2:5.

Kris Reinthaler, Spielertrainer Kapfenberger SV: “Wir wollen gegen die Dukes in Frohnleiten drei Punkte einfahren, sind aber gewarnt. Wir haben derzeit einen tollen Siegesrun, haben aber im letzten Spiel mit unserer Chancenverwertung gekämpft, das wollen wir wieder verbessern, dass wir kaltschnäuziger vor dem Tor werden. Vielleicht werden wir auch ein bisschen etwas mit den Linien verändern, auch um zu schauen, wie die Spieler miteinander harmonieren. Wir haben das Potential, da noch einiges herauszuholen. Wir werden wieder mit unserem bestmöglichen Line Up ins Spiel gehen und unser bestes Spiel abrufen!”

EV Zeltweg Murtal Lions trifft auf Sharks Gmunden

Der EV Zeltweg Murtal Lions hat sich vor dem Duell gegen den UEHV RAUCH Technology Sharks Gmunden in den letzten fünf Spielen mit vier Siegen bei nur einer Niederlage als Tabellenzweiter in der Gruppe Nord-Ost hinter Tabellenführer Kapfenberg etabliert. Am vergangenen Samstag gewannen die Löwen gegen den ATSE Graz und machten einen weiteren Schritt Richtung Playoff-Quali. Obmann Christian Mayerl und sein Team haben für Samstag den “Family Day” ausgerufen. Gegner Gmunden hatte in den ersten sieben Partien nur einen Sieg erringen können. Die Haie vom Traunsee kämpfen verbissen, um den Anschluss an Playoff-Platz drei nicht völlig aus den Augen zu verlieren. Zuletzt mussten die Oberösterreicher mit einem Rumpfteam von elf Feldspielern gegen Leader Kapfenberg antreten, Goalie Rudi Hummel brachte trotz vier erhaltener Gegentreffer eine starke Leistung mit einer Fangquote von 90,9 Prozent.

Christian Mayerl, Obmann EV Zeltweg Murtal Lions: “Es war ein “Big Win” gegen den direkten Konkurrenten ATSE Graz, den wir nun am Samstag gegen die Sharks bestätigen wollen. Wir schauen weder auf die Tabelle, noch auf die letzten Ergebnisse der Gegner, lassen uns davon nicht blenden, sondern konzentrieren uns auf die Tugenden, die notwendig sind. Hartes, schnelles Spiel mit dem Löwenherz am richtigen Fleck, so wollen wir auch gegen die Sharks punkten und den Fans ein tolles Spiel bieten. Wir hoffen auf viele Kinder und Familien in der Halle, da wir unseren “Family Day” haben und deswegen schon um 17:00 Uhr beginnen, inklusive Puck-Gewinnspiel für die Kinder mit schönen Preisen und Rahmenprogramm rund ums Spiel!”

Thomas Schatzl, Obmann UEHV RAUCH Technology Sharks Gmunden: “Der nächste schwere Brocken wartet auswärts auf uns. Nachdem wir in Kapfenberg mit einem Rumpfteam antreten mussten, hoffen wir doch, den einen oder anderen Spieler fit zu bekommen. Die Saison läuft seit Beginn nicht gerade für uns, aber da müssen wir durch und hoffen, bei den nächsten Heimspielen wieder komplett antreten zu können.”

Gruppe: West: EHC Crocodiles Kundl kämpft gegen SC SAMINA Hohenems

Der EHC Crocodiles Kundl ist in den letzten fünf Partien nach dem starken Saisonbeginn mit drei Siegen ein bisschen aus der Spur geraten. Zuletzt gab es vier Niederlagen bei einem Sieg gegen Meister Wattens. Vor allem die 1:12-Niederlage im Bezirksderby gegen Tabellenführer HC Kufstein liegt den Crocodiles schwer im Magen, am Freitag kommt der SC SAMINA Hohenems in die Eisarena nach Kundl. Der Kampf um die Playoff-Plätze ist im Westen bereits voll im Gange. Die Vorarlberger, die in der letzten Saison 19 Siege in 19 Spielen feierten, hatten zuletzt im Derby gegen die VEU Feldkirch eine 3:4-Niederlage nach Penaltyschießen hinnehmen müssen, sind mit drei Punkten Rückstand aber trotzdem erster Verfolger von Leader HC Kufstein.

Gerhard Maier, Obmann EHC Crocodiles Kundl: “Nach der herben Schlappe vom vergangenen Freitag im Derby gegen Kufstein ist Wiedergutmachung angesagt. Dass Hohenems heuer im Vergleich zu den letzten Jahren auch schwächelt und nicht mehr so dominant ist, sollte uns ein wenig zuversichtlich an die Aufgabe heran gehen lassen. Die Favoritenrolle hat jedoch Hohenems!”

Kann der HC TIWAG Innsbruck – Die Haie II den HC Kufstein stoppen?

Kufstein erlebt dank Gruppe West-Tabellenführer HC Kufstein aktuell einen Eishockey-Boom. 1.018 Fans sorgten zuletzt beim fulminanten 12:1-Sieg im Bezirksderby gegen Kundl für die Welle in der Eisarena. Drei Spiele gewannen die Dragons in dieser Saison schon zweistellig, auch der kommende Gegner HC TIWAG Innsbruck – Die Haie II musste die Offensiv-Power der Kufsteiner anerkennen. Und das obwohl die Junghaie das erste Drittel beim ersten Aufeinandertreffen zu Allerheiligen mit 2:1 für sich entscheiden konnten. Ab dem Mittelabschnitt drehten die Kufsteiner auf und waren nicht mehr zu bremsen. Die Innsbrucker treffen am Sonntag zuhause auch noch auf die VEU Feldkirch.

Willi Lanz, Sportvorstand HC Kufstein: “Die letzten beiden Spiele waren für uns natürlich überragend. Davon dürfen wir uns aber nicht von unserem Plan abbringen lassen. Die Spiele gegen Innsbruck sind für uns erfahrungsgemäß schwer. Hier tun wir uns offensichtlich immer besonders schwer. Im ersten Spiel auswärts haben wir es aber ganz gut hinbekommen. Hier gilt es, anzuschließen und das Spiel nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.”

Werner Strele, Head Coach HC Innsbruck II: “Gegen Kufstein möchten wir aus dem letzten Spiel gegen die Festungsstädter das erste Drittel mitnehmen, welches von unserer jungen HCI-Truppe sehr gut war und mit 2:1 gewonnen wurde, das Endergebnis würden wir gerne umdrehen.”

VEU Feldkirch erwartet WSG Swarovski Wattens Penguins zum “Rückspiel”

Liganeuling VEU Feldkirch sorgt in der Gruppe West weiterhin für Furore. Nach dem 4:3-Sieg nach Penaltyschießen im Ländle-Derby gegen den SC Hohenems folgte am Dienstag der nächste große Sieg bei Titelverteidiger WSG Swarovski Wattens Penguins. Das Team von Head Coach Thomas Sticha feierte im Alpenstadion erneut einen Erfolg nach Penaltyschießen, dieses Mal gewannen die Montfortstädter mit 3:2.  Gleich am Samstag gibt’s für die Tiroler die Möglichkeit zur Revanche, wenn es in der Vorarlberghalle zum “Back to Back”-Match mit der VEU kommt. Die Feldkircher spielen einen Tag später auswärts auch noch bei den Junghaien des HC Innsbruck II.

Thomas Sticha, Head Coach VEU Feldkirch: “Gegen Wattens wird es, wie es schon das Hinspiel diese Woche gezeigt hat, eine schwierige Aufgabe. Sie haben sehr viel Routine in ihrem Kader und wissen, wann die nötigen Wege zu gehen sind und die wichtigen Aktionen gesetzt werden. Wir können hier mit unserer Energie und unserem Willen entgegenhalten. Wir werden versuchen, aktiv zu spielen und unser junges Alter zu nützen. Ebenso muss die Qualität der Pässe und der Schüsse passen. Dann werden wir sehen, was nach 60 Minuten auf der Anzeigetafel steht. Innsbruck ist ebenfalls eine jung aufgestellte Mannschaft. Sie haben eine ähnliche Spielweise wie wir. Hier wird entscheidend sein, wer gewillt ist, den nötigen Extraschritt zu gehen. Wir müssen bei dieser Partie einen kühlen Kopf bewahren und clever spielen. Das bedeutet, in unserer Defensivzone keine unnötigen Scheibenverluste zu machen, ein einfaches Spiel aufziehen. Ich vermute ein schnelles Spiel auf beiden Seiten, bei welchem jenes Team vorne liegen wird, welches weniger Fehler machen wird.”

Jaro Betka, Head Coach Wattens Penguins: “Langsam geht es bei uns bergauf, wir machen erkennbare Fortschritte. Wir haben gegen die VEU Feldkirch viel disziplinierter gespielt als die beiden Spiele zuvor. Wir brauchen derzeit noch immer zu viele Schüsse, um ein Tor zu erzielen. Jetzt gilt es, weiterhin hart zu trainieren und an unseren Schwächen zu arbeiten. Für Samstag erwarte ich mir schon ein Spiel mit Playoff-Charakter!”

Gruppe Süd: Tabellenführer 1. EHC Althofen empfängt Jungadler des EC iDM VSV

Der 1. EHC Althofen, Grunddurchgangssieger in der Gruppe Süd in der Vorsaison, ist stark in die aktuelle Spielzeit gestartet. Nach einer Auftaktniederlage gegen Spittal hat das Team von Head Coach Gerald Ressmann zuletzt drei knappe Siege gefeiert, im Schlager gegen die Pirates aus Velden gab es einen 2:1-Erfolg. Die Rhinos empfangen am Samstag das junge Team des EC iDM VSV. Die Villacher mussten am vergangenen Wochenende eine 3:8-Heimniederlage gegen die Hornets aus Spittal einstecken. Derzeit ist die Mannschaft von Head Coach Günther Lanzinger auf dem letzten Tabellenplatz zu finden, aber der Kampf um die beiden Playoff-Plätze für die überregionale K.o.-Phase wird sich im Süden erst in den nächsten Wochen so richtig zuspitzen.

Schlager: ESC SoccerZone Steindorf gegen USC Pirates Velden

Der Schlager der Runde in der Gruppe Süd steigt in der Ossiacher See Halle. Der als Titelmitfavorit gehandelte ESC SoccerZone Steindorf kreuzt am Samstag die Schläger mit dem USC Pirates Velden. Für beide Teams gilt, den Anschluss an den 1. EHC Althofen nicht zu verlieren. Beide Cheftrainer – Herwig Gressel bei Velden und Robert Moser bei Steindorf – erwarten sich ein spannendes, enges Match. Steindorf hatte am vergangenen Samstag auswärts die Eisbären Huben in einer sehr harten und körperbetonten Partie mit 5:3 bezwungen, die Piraten hatten im Duell mit den Rhinos aus Althofen knapp mit 1:2 das Nachsehen. Die Veldener bestreiten vor dem Wochenende am Mittwoch noch das Match gegen Huben in der Eishalle Velden.

Herwig Gressel, Head Coach USC Pirates Velden: “Es wird ein extrem schwieriges Spiel für uns. Steindorf gilt als absoluter Titelfavorit und versucht, mit vier Linien permanent Druck zu machen. Wir wissen aber alle, was auf uns zukommen wird, wollen voll dagegenhalten und selbst immer wieder Nadelstiche setzen. Wir sind noch lange nicht in jener Form, die wir uns erwarten, wollen aber einen weiteren Schritt in die richtige Richtung machen. Daniel Wachter steht uns aus beruflichen Gründen nicht zur Verfügung. Das heißt, dass andere Spieler mehr Verantwortung übernehmen müssen.”

Robert Moser, Head Coach ESC SoccerZone Steindorf: “Wir freuen uns auf unser erstes Heimspiel, noch dazu gegen den Vorjahresmeister (der Kärntner AHC Division 1, Anmerkung). Velden hat mit Thomas Stroj nicht nur den besten Torhüter, sondern mit Daniel Wachter (fehlt gegen Steindorf, Anmerkung) und Valentin Leiler Spieler in ihren Reihen, die das Interesse und Niveau der Liga steigern. Wir müssen für viel Verkehr vor dem Tor sorgen und auf das schnelle Umschalten des Gegners achten. Dieses Spiel ist sicher einen Besuch wert und wird ein Duell auf Augenhöhe.”

EC LiWoDruck Spittal trifft auf UECR Eisbären Huben

Der EC LiWoDruck Spittal trifft am Samstag in der Eis-Sport-Arena Spittal auf den UECR Eisbären Huben. Die Hornets haben nach den ersten fünf Spielen zwei Siege und drei Niederlagen zu Buche stehen und zeigen, wie eng die Gruppe Süd tabellarisch zusammenliegt. Mit sechs Punkten aus zwei Erfolgen in regulärer Spielzeit ist das Team von Head Coach Florian Orzetek derzeit (vor dem Mittwochspiel Velden gegen Huben, Anmerkung) erster Verfolger von Althofen. Die Eisbären Huben mussten vor der herrlichen Heimkulisse von 800 Fans gegen Steindorf ein 3:5 hinnehmen, Head Coach Silvio Trojer sieht seine Mannschaft auf dem richtigen Weg.

Florian Orzetek, Head Coach EC LiWoDruck Spittal: “Ich denke, dass es sicher ein schwieriges Spiel wird für uns. Huben spielt immer sehr körperbetont und gibt bis zur letzten Minute nicht auf. Ein kleiner Vorteil für uns sollte sicher der Heimvorteil sein. Wir werden uns gut vorbereiten und freuen uns schon auf ein spannendes Spiel.”

Silvio Trojer, Head Coach UECR Eisbären Huben: “Ich schätze die Hornets vor allem nach dem letzten Sieg gegen den VSV sehr stark ein. Sie haben einiges an Scoringqualität in ihren Reihen. Bei uns kann ich nur sagen, dass wir gut trainieren und die Entwicklung in die richtige Richtung geht. Unser Team ist auf alle Fälle bereit für dieses Spiel!”

Spieltag Gruppe West

EHC Crocodiles Kundl vs. SC Hohenems
Fr., 25. November 2022, 19:30 Uhr, Eisarena Kundl

HC Kufstein vs. HC TIWAG Innsbruck – Die Haie II
Sa., 26. November 2022, 17:30 Uhr, Eisarena Kufstein

VEU Feldkirch vs. WSG Swarovski Wattens Penguins
Sa., 26. November 2022, 19:30 Uhr, Vorarlberghalle

HC TIWAG Innsbruck – Die Haie II vs. VEU Feldkirch
So., 27. November 2022, 17:00 Uhr, TIWAG Arena

Bereits gespielt:

WSG Swarovski Wattens Penguins vs. VEU Feldkirch 2:3 n.P. (0:1,2:0,0:1,0:0,0:1)
Di., 22. November 2022, 19:30 Uhr, Alpenstadion
Torschützen Wattens Penguins: Lukas Schwitzer (22:32 Min.), Fabian Nußbaumer (28:40 Min.)
Torschützen VEU Feldkirch: Benjamin Kyllönen (08:54 Min.), Luca Erne (50:06 Min./65:00 Min./Entscheidender Penalty)

Die Spiele der ÖEL werden auf der neuen Livestreaming-Plattform des Österreichischen Eishockeyverbandes unter LIVE.eishockey.at gezeigt.

Tabelle Gruppe West
Team SP S N OTW OTL T+ T- TD P
1. HC Kufstein 8 6 1 0 1 53 23 +30 19
2. SC Hohenems 8 5 2 0 1 42 18 +24 16
3. VEU Feldkirch 7 3 2 2 0 29 18 +11 13
4. EHC Crocodiles Kundl 8 3 4 1 0 23 37 -14 11
5. WSG Swarovski Wattens – Penguins 8 3 4 0 1 25 41 -16 9
6. HC TIWAG Innsbruck – Die Haie II 7 0 7 0 0 16 51 -35 0
Spieltag Gruppe Nord-Ost

EV Zeltweg Murtal Lions vs. UEHV RAUCH Technology Sharks Gmunden
Sa., 26. November 2022, 17:00 Uhr, Aichfeldhalle

Wiener Eislauf-Verein vs. ATSE Graz
Sa., 26. November 2022, 18:00 Uhr, Wiener Eislaufverein

UHT Dukes Graz vs. Kapfenberger SV
Sa., 26. November 2022, 19:15 Uhr, Eishalle Frohnleiten

Die Spiele der ÖEL werden auf der neuen Livestreaming-Plattform des Österreichischen Eishockeyverbandes unter LIVE.eishockey.at gezeigt.

Tabelle Gruppe Nord-Ost
Team SP S N OTW OTL T+ T- TD P
1. Kapfenberger SV 6 6 0 0 0 40 11 +29 18
2. EV Zeltweg Murtal Lions 6 3 1 1 1 29 18 +11 12
3. Wiener Eislauf-Verein 7 2 3 1 1 25 33 -8 9
4. UHT Dukes Graz 7 3 4 0 0 18 24 -6 9
5. ATSE Graz – Eishockey 5 2 3 0 0 14 18 -4 6
6. UEHV RAUCH Technology Sharks Gmunden 7 1 6 0 0 10 32 -22 3
Spieltag Gruppe Süd

USC Pirates Velden vs. UECR Eisbären Huben
Mi., 23. November 2022, 20:00 Uhr, Eishalle Velden

1. EHC Althofen vs. EC iDM VSV
Sa., 26. November 2022, 15:30 Uhr, Stadthalle Althofen

ESC SoccerZone Steindorf vs. USC Pirates Velden
Sa., 26. November 2022, 18:00 Uhr, Ossiacher See Halle

EC LiWoDruck Spittal vs. UECR Eisbären Huben
Sa., 26. November 2022, 18:15 Uhr, Eis-Sport-Arena Spittal

Die Spiele der ÖEL werden auf der neuen Livestreaming-Plattform des Österreichischen Eishockeyverbandes unter LIVE.eishockey.at gezeigt.

Tabelle Gruppe Süd
Team SP S N OTW OTL T+ T- TD P
1. 1. EHC Althofen 4 2 1 1 0 12 11 +1 8
2. EC LiWoDruck Spittal 5 2 3 0 0 17 19 -2 6
3. ESC SoccerZone Steindorf 2 1 0 0 1 9 8 +1 4
4. USC Pirates Velden 2 1 1 0 0 6 2 +3 3
5. UECR Eisbären Huben 2 1 1 0 0 8 9 -1 3
6. EC iDM VSV 3 1 2 0 0 13 16 -3 3

hockeyreport.net / Presseaussendung ÖEHV

Hockey Report App
BREAKING NEWS
  • 3. Dezember 2022
  • 3. Dezember 2022
  • 3. Dezember 2022
  • 3. Dezember 2022
  • 3. Dezember 2022
www.sport-bilder.at
MATHY UNIVERSAL

In der Ö Eishockey Liga geht es Schlag auf Schlag. In der Gruppe Nord-Ost empfängt der WEV am Samstag den ATSE Graz am Heumarkt zum großen Open-Air-Klassiker. Das UHT Dukes Graz fordert in Frohnleiten Tabellen Kapfenberg. Der EV Zeltweg Murtal Lions feiert gegen die Sharks Gmunden den “Family Day”. In der Gruppe West wartet das “Back to Back”-Duell VEU Feldkirch gegen Meister Wattens Penguins. Leader HC Kufstein Dragons trifft auf die Junghaie des HC Innsbruck II, die am Sonntag zum Drüberstreuen noch gegen die VEU Feldkirch antreten. Der EHC Crocodiles Kundl spielt zuhause gegen den SC SAMINA Hohenems. In der Gruppe Süd gibt’s den Schlager ESC SoccerZone Steindorf gegen USC Pirates Velden. Tabellenführer 1. EHC Althofen erwartet die Jungadler des EC iDM VSV und der EC LiWoDruck Spittal trifft auf den UECR Eisbären Huben. Die Spiele der ÖEL werden auf der neuen Livestreaming-Plattform des Österreichischen Eishockeyverbandes unter LIVE.eishockey.at gezeigt.

Die Ö Eishockey Liga bietet derzeit in allen drei Gruppen tolle Eishockeypartien und erobert die Fanherzen. 1.399 Fans erlebten das Vorarlberger Derby zwischen dem SC Hohenems und der VEU Feldkirch, 1.018 Fans waren beim Kufsteiner Bezirksderby zwischen dem HC Kufstein und dem EHC Crocodiles Kundl dabei. Und in Huben sorgten 800 Fans bei der Heimpremiere der Eisbären gegen den ESC SoccerZone Steindorf für eine herrliche Open-Air-Kulisse.

WEV kehrt gegen ATSE GRAZ in traditionsreiche Heimstätte zurück

Eine stimmungsvolle Open-Air-Kulisse wird’s in der Gruppe Nord-Ost am Wochenende wieder geben, dieses Mal in der Bundeshauptstadt. Der WEV feiert seine Heimpremiere auf Wiener Eis am legendären Heumarkt gegen den ATSE Graz. Es ist der Start in eine Open-Air-Heimspielserie in den nächsten Wochen. 1966 war der WEV vom Heumarkt in die Donauparkhalle übersiedelt. Man könnte von einem historischen Match sprechen: 56 Jahre später spielen die Wiener endlich wieder ein Meisterschaftsspiel auf diesem traditionsreichen Eishockeyplatz mit der wunderschönen Kulisse des Wiener Konzerthauses im Hintergrund. Derzeit wird das Eis in dieser einzigartigen Eishockeyarena von den Eismeistern des Wiener Eislaufvereins aufbereitet, die letzten Markierungen und Linien werden aufgetragen. Das Match gegen den ATSE Graz ist aber nicht nur ein Fest für österreichische Eishockey-Nostalgiker, es geht im direkten Duell um eine gute Ausgangsposition für den Playoff-Kampf in den nächsten Wochen. Die Wiener gewannen zuletzt auswärts bei den Grazer Dukes, der ATSE verlor gegen die Zeltweg Murtal Lions. Das erste Aufeinandertreffen hatten die Steirer auf eigenem Eis knapp mit 4:3 für sich entschieden.

UHT Dukes Graz fordert Tabellenführer Kapfenberger SV

Liganeuling UHT Dukes Graz empfängt am Samstag in der Eishalle Frohnleiten Tabellenführer Kapfenberger SV. Die Kängurus dominieren die Gruppe Nord-Ost, in allen bisherigen sechs Spielen gingen die Mürztaler nach 60 Minuten als Sieger vom Eis. Die Dukes haben sich schnell in der Ö Eishockey Liga etabliert und sind voll im Rennen um einen Playoff-Platz. Im ersten Aufeinandertreffen gab’s für die Grazer in Kapfenberg beim 1:5 nichts zu holen, zuletzt verloren die Herzöge ihr Heimspiel gegen den WEV mit 2:5.

Kris Reinthaler, Spielertrainer Kapfenberger SV: “Wir wollen gegen die Dukes in Frohnleiten drei Punkte einfahren, sind aber gewarnt. Wir haben derzeit einen tollen Siegesrun, haben aber im letzten Spiel mit unserer Chancenverwertung gekämpft, das wollen wir wieder verbessern, dass wir kaltschnäuziger vor dem Tor werden. Vielleicht werden wir auch ein bisschen etwas mit den Linien verändern, auch um zu schauen, wie die Spieler miteinander harmonieren. Wir haben das Potential, da noch einiges herauszuholen. Wir werden wieder mit unserem bestmöglichen Line Up ins Spiel gehen und unser bestes Spiel abrufen!”

EV Zeltweg Murtal Lions trifft auf Sharks Gmunden

Der EV Zeltweg Murtal Lions hat sich vor dem Duell gegen den UEHV RAUCH Technology Sharks Gmunden in den letzten fünf Spielen mit vier Siegen bei nur einer Niederlage als Tabellenzweiter in der Gruppe Nord-Ost hinter Tabellenführer Kapfenberg etabliert. Am vergangenen Samstag gewannen die Löwen gegen den ATSE Graz und machten einen weiteren Schritt Richtung Playoff-Quali. Obmann Christian Mayerl und sein Team haben für Samstag den “Family Day” ausgerufen. Gegner Gmunden hatte in den ersten sieben Partien nur einen Sieg erringen können. Die Haie vom Traunsee kämpfen verbissen, um den Anschluss an Playoff-Platz drei nicht völlig aus den Augen zu verlieren. Zuletzt mussten die Oberösterreicher mit einem Rumpfteam von elf Feldspielern gegen Leader Kapfenberg antreten, Goalie Rudi Hummel brachte trotz vier erhaltener Gegentreffer eine starke Leistung mit einer Fangquote von 90,9 Prozent.

Christian Mayerl, Obmann EV Zeltweg Murtal Lions: “Es war ein “Big Win” gegen den direkten Konkurrenten ATSE Graz, den wir nun am Samstag gegen die Sharks bestätigen wollen. Wir schauen weder auf die Tabelle, noch auf die letzten Ergebnisse der Gegner, lassen uns davon nicht blenden, sondern konzentrieren uns auf die Tugenden, die notwendig sind. Hartes, schnelles Spiel mit dem Löwenherz am richtigen Fleck, so wollen wir auch gegen die Sharks punkten und den Fans ein tolles Spiel bieten. Wir hoffen auf viele Kinder und Familien in der Halle, da wir unseren “Family Day” haben und deswegen schon um 17:00 Uhr beginnen, inklusive Puck-Gewinnspiel für die Kinder mit schönen Preisen und Rahmenprogramm rund ums Spiel!”

Thomas Schatzl, Obmann UEHV RAUCH Technology Sharks Gmunden: “Der nächste schwere Brocken wartet auswärts auf uns. Nachdem wir in Kapfenberg mit einem Rumpfteam antreten mussten, hoffen wir doch, den einen oder anderen Spieler fit zu bekommen. Die Saison läuft seit Beginn nicht gerade für uns, aber da müssen wir durch und hoffen, bei den nächsten Heimspielen wieder komplett antreten zu können.”

Gruppe: West: EHC Crocodiles Kundl kämpft gegen SC SAMINA Hohenems

Der EHC Crocodiles Kundl ist in den letzten fünf Partien nach dem starken Saisonbeginn mit drei Siegen ein bisschen aus der Spur geraten. Zuletzt gab es vier Niederlagen bei einem Sieg gegen Meister Wattens. Vor allem die 1:12-Niederlage im Bezirksderby gegen Tabellenführer HC Kufstein liegt den Crocodiles schwer im Magen, am Freitag kommt der SC SAMINA Hohenems in die Eisarena nach Kundl. Der Kampf um die Playoff-Plätze ist im Westen bereits voll im Gange. Die Vorarlberger, die in der letzten Saison 19 Siege in 19 Spielen feierten, hatten zuletzt im Derby gegen die VEU Feldkirch eine 3:4-Niederlage nach Penaltyschießen hinnehmen müssen, sind mit drei Punkten Rückstand aber trotzdem erster Verfolger von Leader HC Kufstein.

Gerhard Maier, Obmann EHC Crocodiles Kundl: “Nach der herben Schlappe vom vergangenen Freitag im Derby gegen Kufstein ist Wiedergutmachung angesagt. Dass Hohenems heuer im Vergleich zu den letzten Jahren auch schwächelt und nicht mehr so dominant ist, sollte uns ein wenig zuversichtlich an die Aufgabe heran gehen lassen. Die Favoritenrolle hat jedoch Hohenems!”

Kann der HC TIWAG Innsbruck – Die Haie II den HC Kufstein stoppen?

Kufstein erlebt dank Gruppe West-Tabellenführer HC Kufstein aktuell einen Eishockey-Boom. 1.018 Fans sorgten zuletzt beim fulminanten 12:1-Sieg im Bezirksderby gegen Kundl für die Welle in der Eisarena. Drei Spiele gewannen die Dragons in dieser Saison schon zweistellig, auch der kommende Gegner HC TIWAG Innsbruck – Die Haie II musste die Offensiv-Power der Kufsteiner anerkennen. Und das obwohl die Junghaie das erste Drittel beim ersten Aufeinandertreffen zu Allerheiligen mit 2:1 für sich entscheiden konnten. Ab dem Mittelabschnitt drehten die Kufsteiner auf und waren nicht mehr zu bremsen. Die Innsbrucker treffen am Sonntag zuhause auch noch auf die VEU Feldkirch.

Willi Lanz, Sportvorstand HC Kufstein: “Die letzten beiden Spiele waren für uns natürlich überragend. Davon dürfen wir uns aber nicht von unserem Plan abbringen lassen. Die Spiele gegen Innsbruck sind für uns erfahrungsgemäß schwer. Hier tun wir uns offensichtlich immer besonders schwer. Im ersten Spiel auswärts haben wir es aber ganz gut hinbekommen. Hier gilt es, anzuschließen und das Spiel nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.”

Werner Strele, Head Coach HC Innsbruck II: “Gegen Kufstein möchten wir aus dem letzten Spiel gegen die Festungsstädter das erste Drittel mitnehmen, welches von unserer jungen HCI-Truppe sehr gut war und mit 2:1 gewonnen wurde, das Endergebnis würden wir gerne umdrehen.”

VEU Feldkirch erwartet WSG Swarovski Wattens Penguins zum “Rückspiel”

Liganeuling VEU Feldkirch sorgt in der Gruppe West weiterhin für Furore. Nach dem 4:3-Sieg nach Penaltyschießen im Ländle-Derby gegen den SC Hohenems folgte am Dienstag der nächste große Sieg bei Titelverteidiger WSG Swarovski Wattens Penguins. Das Team von Head Coach Thomas Sticha feierte im Alpenstadion erneut einen Erfolg nach Penaltyschießen, dieses Mal gewannen die Montfortstädter mit 3:2.  Gleich am Samstag gibt’s für die Tiroler die Möglichkeit zur Revanche, wenn es in der Vorarlberghalle zum “Back to Back”-Match mit der VEU kommt. Die Feldkircher spielen einen Tag später auswärts auch noch bei den Junghaien des HC Innsbruck II.

Thomas Sticha, Head Coach VEU Feldkirch: “Gegen Wattens wird es, wie es schon das Hinspiel diese Woche gezeigt hat, eine schwierige Aufgabe. Sie haben sehr viel Routine in ihrem Kader und wissen, wann die nötigen Wege zu gehen sind und die wichtigen Aktionen gesetzt werden. Wir können hier mit unserer Energie und unserem Willen entgegenhalten. Wir werden versuchen, aktiv zu spielen und unser junges Alter zu nützen. Ebenso muss die Qualität der Pässe und der Schüsse passen. Dann werden wir sehen, was nach 60 Minuten auf der Anzeigetafel steht. Innsbruck ist ebenfalls eine jung aufgestellte Mannschaft. Sie haben eine ähnliche Spielweise wie wir. Hier wird entscheidend sein, wer gewillt ist, den nötigen Extraschritt zu gehen. Wir müssen bei dieser Partie einen kühlen Kopf bewahren und clever spielen. Das bedeutet, in unserer Defensivzone keine unnötigen Scheibenverluste zu machen, ein einfaches Spiel aufziehen. Ich vermute ein schnelles Spiel auf beiden Seiten, bei welchem jenes Team vorne liegen wird, welches weniger Fehler machen wird.”

Jaro Betka, Head Coach Wattens Penguins: “Langsam geht es bei uns bergauf, wir machen erkennbare Fortschritte. Wir haben gegen die VEU Feldkirch viel disziplinierter gespielt als die beiden Spiele zuvor. Wir brauchen derzeit noch immer zu viele Schüsse, um ein Tor zu erzielen. Jetzt gilt es, weiterhin hart zu trainieren und an unseren Schwächen zu arbeiten. Für Samstag erwarte ich mir schon ein Spiel mit Playoff-Charakter!”

Gruppe Süd: Tabellenführer 1. EHC Althofen empfängt Jungadler des EC iDM VSV

Der 1. EHC Althofen, Grunddurchgangssieger in der Gruppe Süd in der Vorsaison, ist stark in die aktuelle Spielzeit gestartet. Nach einer Auftaktniederlage gegen Spittal hat das Team von Head Coach Gerald Ressmann zuletzt drei knappe Siege gefeiert, im Schlager gegen die Pirates aus Velden gab es einen 2:1-Erfolg. Die Rhinos empfangen am Samstag das junge Team des EC iDM VSV. Die Villacher mussten am vergangenen Wochenende eine 3:8-Heimniederlage gegen die Hornets aus Spittal einstecken. Derzeit ist die Mannschaft von Head Coach Günther Lanzinger auf dem letzten Tabellenplatz zu finden, aber der Kampf um die beiden Playoff-Plätze für die überregionale K.o.-Phase wird sich im Süden erst in den nächsten Wochen so richtig zuspitzen.

Schlager: ESC SoccerZone Steindorf gegen USC Pirates Velden

Der Schlager der Runde in der Gruppe Süd steigt in der Ossiacher See Halle. Der als Titelmitfavorit gehandelte ESC SoccerZone Steindorf kreuzt am Samstag die Schläger mit dem USC Pirates Velden. Für beide Teams gilt, den Anschluss an den 1. EHC Althofen nicht zu verlieren. Beide Cheftrainer – Herwig Gressel bei Velden und Robert Moser bei Steindorf – erwarten sich ein spannendes, enges Match. Steindorf hatte am vergangenen Samstag auswärts die Eisbären Huben in einer sehr harten und körperbetonten Partie mit 5:3 bezwungen, die Piraten hatten im Duell mit den Rhinos aus Althofen knapp mit 1:2 das Nachsehen. Die Veldener bestreiten vor dem Wochenende am Mittwoch noch das Match gegen Huben in der Eishalle Velden.

Herwig Gressel, Head Coach USC Pirates Velden: “Es wird ein extrem schwieriges Spiel für uns. Steindorf gilt als absoluter Titelfavorit und versucht, mit vier Linien permanent Druck zu machen. Wir wissen aber alle, was auf uns zukommen wird, wollen voll dagegenhalten und selbst immer wieder Nadelstiche setzen. Wir sind noch lange nicht in jener Form, die wir uns erwarten, wollen aber einen weiteren Schritt in die richtige Richtung machen. Daniel Wachter steht uns aus beruflichen Gründen nicht zur Verfügung. Das heißt, dass andere Spieler mehr Verantwortung übernehmen müssen.”

Robert Moser, Head Coach ESC SoccerZone Steindorf: “Wir freuen uns auf unser erstes Heimspiel, noch dazu gegen den Vorjahresmeister (der Kärntner AHC Division 1, Anmerkung). Velden hat mit Thomas Stroj nicht nur den besten Torhüter, sondern mit Daniel Wachter (fehlt gegen Steindorf, Anmerkung) und Valentin Leiler Spieler in ihren Reihen, die das Interesse und Niveau der Liga steigern. Wir müssen für viel Verkehr vor dem Tor sorgen und auf das schnelle Umschalten des Gegners achten. Dieses Spiel ist sicher einen Besuch wert und wird ein Duell auf Augenhöhe.”

EC LiWoDruck Spittal trifft auf UECR Eisbären Huben

Der EC LiWoDruck Spittal trifft am Samstag in der Eis-Sport-Arena Spittal auf den UECR Eisbären Huben. Die Hornets haben nach den ersten fünf Spielen zwei Siege und drei Niederlagen zu Buche stehen und zeigen, wie eng die Gruppe Süd tabellarisch zusammenliegt. Mit sechs Punkten aus zwei Erfolgen in regulärer Spielzeit ist das Team von Head Coach Florian Orzetek derzeit (vor dem Mittwochspiel Velden gegen Huben, Anmerkung) erster Verfolger von Althofen. Die Eisbären Huben mussten vor der herrlichen Heimkulisse von 800 Fans gegen Steindorf ein 3:5 hinnehmen, Head Coach Silvio Trojer sieht seine Mannschaft auf dem richtigen Weg.

Florian Orzetek, Head Coach EC LiWoDruck Spittal: “Ich denke, dass es sicher ein schwieriges Spiel wird für uns. Huben spielt immer sehr körperbetont und gibt bis zur letzten Minute nicht auf. Ein kleiner Vorteil für uns sollte sicher der Heimvorteil sein. Wir werden uns gut vorbereiten und freuen uns schon auf ein spannendes Spiel.”

Silvio Trojer, Head Coach UECR Eisbären Huben: “Ich schätze die Hornets vor allem nach dem letzten Sieg gegen den VSV sehr stark ein. Sie haben einiges an Scoringqualität in ihren Reihen. Bei uns kann ich nur sagen, dass wir gut trainieren und die Entwicklung in die richtige Richtung geht. Unser Team ist auf alle Fälle bereit für dieses Spiel!”

Spieltag Gruppe West

EHC Crocodiles Kundl vs. SC Hohenems
Fr., 25. November 2022, 19:30 Uhr, Eisarena Kundl

HC Kufstein vs. HC TIWAG Innsbruck – Die Haie II
Sa., 26. November 2022, 17:30 Uhr, Eisarena Kufstein

VEU Feldkirch vs. WSG Swarovski Wattens Penguins
Sa., 26. November 2022, 19:30 Uhr, Vorarlberghalle

HC TIWAG Innsbruck – Die Haie II vs. VEU Feldkirch
So., 27. November 2022, 17:00 Uhr, TIWAG Arena

Bereits gespielt:

WSG Swarovski Wattens Penguins vs. VEU Feldkirch 2:3 n.P. (0:1,2:0,0:1,0:0,0:1)
Di., 22. November 2022, 19:30 Uhr, Alpenstadion
Torschützen Wattens Penguins: Lukas Schwitzer (22:32 Min.), Fabian Nußbaumer (28:40 Min.)
Torschützen VEU Feldkirch: Benjamin Kyllönen (08:54 Min.), Luca Erne (50:06 Min./65:00 Min./Entscheidender Penalty)

Die Spiele der ÖEL werden auf der neuen Livestreaming-Plattform des Österreichischen Eishockeyverbandes unter LIVE.eishockey.at gezeigt.

Tabelle Gruppe West
Team SP S N OTW OTL T+ T- TD P
1. HC Kufstein 8 6 1 0 1 53 23 +30 19
2. SC Hohenems 8 5 2 0 1 42 18 +24 16
3. VEU Feldkirch 7 3 2 2 0 29 18 +11 13
4. EHC Crocodiles Kundl 8 3 4 1 0 23 37 -14 11
5. WSG Swarovski Wattens – Penguins 8 3 4 0 1 25 41 -16 9
6. HC TIWAG Innsbruck – Die Haie II 7 0 7 0 0 16 51 -35 0
Spieltag Gruppe Nord-Ost

EV Zeltweg Murtal Lions vs. UEHV RAUCH Technology Sharks Gmunden
Sa., 26. November 2022, 17:00 Uhr, Aichfeldhalle

Wiener Eislauf-Verein vs. ATSE Graz
Sa., 26. November 2022, 18:00 Uhr, Wiener Eislaufverein

UHT Dukes Graz vs. Kapfenberger SV
Sa., 26. November 2022, 19:15 Uhr, Eishalle Frohnleiten

Die Spiele der ÖEL werden auf der neuen Livestreaming-Plattform des Österreichischen Eishockeyverbandes unter LIVE.eishockey.at gezeigt.

Tabelle Gruppe Nord-Ost
Team SP S N OTW OTL T+ T- TD P
1. Kapfenberger SV 6 6 0 0 0 40 11 +29 18
2. EV Zeltweg Murtal Lions 6 3 1 1 1 29 18 +11 12
3. Wiener Eislauf-Verein 7 2 3 1 1 25 33 -8 9
4. UHT Dukes Graz 7 3 4 0 0 18 24 -6 9
5. ATSE Graz – Eishockey 5 2 3 0 0 14 18 -4 6
6. UEHV RAUCH Technology Sharks Gmunden 7 1 6 0 0 10 32 -22 3
Spieltag Gruppe Süd

USC Pirates Velden vs. UECR Eisbären Huben
Mi., 23. November 2022, 20:00 Uhr, Eishalle Velden

1. EHC Althofen vs. EC iDM VSV
Sa., 26. November 2022, 15:30 Uhr, Stadthalle Althofen

ESC SoccerZone Steindorf vs. USC Pirates Velden
Sa., 26. November 2022, 18:00 Uhr, Ossiacher See Halle

EC LiWoDruck Spittal vs. UECR Eisbären Huben
Sa., 26. November 2022, 18:15 Uhr, Eis-Sport-Arena Spittal

Die Spiele der ÖEL werden auf der neuen Livestreaming-Plattform des Österreichischen Eishockeyverbandes unter LIVE.eishockey.at gezeigt.

Tabelle Gruppe Süd
Team SP S N OTW OTL T+ T- TD P
1. 1. EHC Althofen 4 2 1 1 0 12 11 +1 8
2. EC LiWoDruck Spittal 5 2 3 0 0 17 19 -2 6
3. ESC SoccerZone Steindorf 2 1 0 0 1 9 8 +1 4
4. USC Pirates Velden 2 1 1 0 0 6 2 +3 3
5. UECR Eisbären Huben 2 1 1 0 0 8 9 -1 3
6. EC iDM VSV 3 1 2 0 0 13 16 -3 3

hockeyreport.net / Presseaussendung ÖEHV

www.sport-bilder.at
MATHY UNIVERSAL