Österreichs Herreneishockey Nationalteam feierte im Retourmatch gegen Italien Freitagabend den ersten Sieg in der laufenden WM-Kampagne und nimmt damit auch Revanche für die 0:2-Niederlage vergangenen Mittwoch. Die ÖEHV-Auswahl setzte sich in der Innsbrucker TIWAG Arena mit 3:2 nach Penaltyschießen durch, in dem David Madlener keinen Treffer zuließ und Dominic Zwerger als dritter Schütze den entscheidenden Treffer landete. Kommende Woche geht es für die Auswahl von Head Coach Roger Bader nach Deutschland, wo am 20. und 22. April die Prestigeduelle mit unseren Nachbarn anstehen.

Wie schon vor zwei Tagen dominierte das Team Rotweißrot das Spielgeschehen vom ersten Bully weg, kreierte einige hochkarätige Chancen, die Italiens Torhüter Gianluca Vallini teils spektakulär noch zu vereiteln wusste. Nicht so in Minute zwölf als Felix Maxa aus perfekter Position den Puck zur verdienten 1:0-Führung im Tor versenkte. Österreich blieb die spielbestimmende Mannschaft, fuhr weiter Angriff um Angriff auf Italiens Kasten und wurde in Minute 18 abermals berlohnt: Simeon Schwinger wird perfekt mit einem Pass von hinter dem Tor kommend bedient und erzielte das 2:0.

In einem von Italien hitzig geführten Mitteldrittel, gelang den Gästen in der 27. Minute der Anschlusstreffer zum 1:2. Dies war die einzige Phase in der Italien auf Augenhöhe agieren konnte. Von dem Gegentreffer ließ man sich nicht aus der Ruhe bringen, hielt am Gameplan fest und war dem 3:1 immer wieder nahe. In einem intensiven Schlussdrittel sollte Italien dann jedoch wenige Minuten vor Ende der Partie noch der Ausgleich gelingen. Österreich hatte im Anschluss noch den Siegtreffer am Schläger, scheiterte aber einmal an der Querlatte und am italienischen Schlussmann.

Auch die Overtime blieb eine rotweißrote Angelegenheit, in der sich die Italiener über die Zeit retteten. Das Penaltyschießen musste also für die Entscheidung sorgen und da agierte David Madlener, wie schon im gesamten Spiel, überragend und sorgte Dominic Zwerger als dritter Schütze für den entscheidenden Treffer. 

Head Coach Roger Bader: “Ich bin zufrieden mit dem Sieg, hätte ihn aber nach 60 Minuten gewollt. In Summe ist der Sieg in jedem Fall verdient, wir waren die bessere Mannschaft, haben deutlich mehr Torschüsse gehabt, hatten lediglich zehn schwache Minuten im Spiel. Wir wurden diese Woche jeden Tag besser, die Trainings waren auf einem guten Niveau. Wir haben Italien zweimal dominiert, das war so nicht zu erwarten.”

Felix Maxa, Best Player Österreich: “Der Sieg tut natürlich sehr gut. Zu Gewinnen ist die oberste Prämisse für die Mannschaft. Ich denke es ist keiner zufrieden wenn man gut spielt und dann trotzdem eine Niederlage einfährt. Der Sieg tut gut für die mentale Stärke des Teams und für uns einzelne Spieler, dass wir sehen, dass unsere Leistung belohnt wird. Ich denke jeder kann aus den Spielen etwas mitnehmen. Mit einem Sieg aufzuhören sorgt für das nächste Camp und die gesamte Vorbereitung für einen Boost.”

Dominic Zwerger: “Der Sieg tut uns sehr gut. Es schadet dem Selbstvertrauen nicht, wenn man zum Sieg der Mannschaft beitragen kann, aber alles was zählt ist der Sieg. Es war der Plan, dass die ersten zwei Wochen intensiv sind, jetzt geht es mehr in die Spiele mit Topgegnern auf Weltklasse-Niveau. 

hockeyreport.net / Presseaussendung ÖEHV

Hockey Report App
BREAKING NEWS
  • 24. Februar 2024
  • 24. Februar 2024
  • 21. Februar 2024
  • 19. Februar 2024
  • 19. Februar 2024
www.sport-bilder.at
MATHY UNIVERSAL

Österreichs Herreneishockey Nationalteam feierte im Retourmatch gegen Italien Freitagabend den ersten Sieg in der laufenden WM-Kampagne und nimmt damit auch Revanche für die 0:2-Niederlage vergangenen Mittwoch. Die ÖEHV-Auswahl setzte sich in der Innsbrucker TIWAG Arena mit 3:2 nach Penaltyschießen durch, in dem David Madlener keinen Treffer zuließ und Dominic Zwerger als dritter Schütze den entscheidenden Treffer landete. Kommende Woche geht es für die Auswahl von Head Coach Roger Bader nach Deutschland, wo am 20. und 22. April die Prestigeduelle mit unseren Nachbarn anstehen.

Wie schon vor zwei Tagen dominierte das Team Rotweißrot das Spielgeschehen vom ersten Bully weg, kreierte einige hochkarätige Chancen, die Italiens Torhüter Gianluca Vallini teils spektakulär noch zu vereiteln wusste. Nicht so in Minute zwölf als Felix Maxa aus perfekter Position den Puck zur verdienten 1:0-Führung im Tor versenkte. Österreich blieb die spielbestimmende Mannschaft, fuhr weiter Angriff um Angriff auf Italiens Kasten und wurde in Minute 18 abermals berlohnt: Simeon Schwinger wird perfekt mit einem Pass von hinter dem Tor kommend bedient und erzielte das 2:0.

In einem von Italien hitzig geführten Mitteldrittel, gelang den Gästen in der 27. Minute der Anschlusstreffer zum 1:2. Dies war die einzige Phase in der Italien auf Augenhöhe agieren konnte. Von dem Gegentreffer ließ man sich nicht aus der Ruhe bringen, hielt am Gameplan fest und war dem 3:1 immer wieder nahe. In einem intensiven Schlussdrittel sollte Italien dann jedoch wenige Minuten vor Ende der Partie noch der Ausgleich gelingen. Österreich hatte im Anschluss noch den Siegtreffer am Schläger, scheiterte aber einmal an der Querlatte und am italienischen Schlussmann.

Auch die Overtime blieb eine rotweißrote Angelegenheit, in der sich die Italiener über die Zeit retteten. Das Penaltyschießen musste also für die Entscheidung sorgen und da agierte David Madlener, wie schon im gesamten Spiel, überragend und sorgte Dominic Zwerger als dritter Schütze für den entscheidenden Treffer. 

Head Coach Roger Bader: “Ich bin zufrieden mit dem Sieg, hätte ihn aber nach 60 Minuten gewollt. In Summe ist der Sieg in jedem Fall verdient, wir waren die bessere Mannschaft, haben deutlich mehr Torschüsse gehabt, hatten lediglich zehn schwache Minuten im Spiel. Wir wurden diese Woche jeden Tag besser, die Trainings waren auf einem guten Niveau. Wir haben Italien zweimal dominiert, das war so nicht zu erwarten.”

Felix Maxa, Best Player Österreich: “Der Sieg tut natürlich sehr gut. Zu Gewinnen ist die oberste Prämisse für die Mannschaft. Ich denke es ist keiner zufrieden wenn man gut spielt und dann trotzdem eine Niederlage einfährt. Der Sieg tut gut für die mentale Stärke des Teams und für uns einzelne Spieler, dass wir sehen, dass unsere Leistung belohnt wird. Ich denke jeder kann aus den Spielen etwas mitnehmen. Mit einem Sieg aufzuhören sorgt für das nächste Camp und die gesamte Vorbereitung für einen Boost.”

Dominic Zwerger: “Der Sieg tut uns sehr gut. Es schadet dem Selbstvertrauen nicht, wenn man zum Sieg der Mannschaft beitragen kann, aber alles was zählt ist der Sieg. Es war der Plan, dass die ersten zwei Wochen intensiv sind, jetzt geht es mehr in die Spiele mit Topgegnern auf Weltklasse-Niveau. 

hockeyreport.net / Presseaussendung ÖEHV

www.sport-bilder.at
MATHY UNIVERSAL