Nach dem erfolgreichen Start in die neue Saison feiern die Steinbach Black Wings am morgigen Sonntag (Face-Off: 17:30 Uhr) ihre große Rückkehr in die Linz AG Eisarena. Im Heimkracher fordern die Stahlstädter den VSV.

Auftakt geglückt, die Steinbach Black Wings sind mit einem Erfolg in die neue Spielzeit in der win2day ICE Hockey League gestartet. Die Mannschaft von Head Coach Philipp Lukas kämpfte sich in einem harten Auswärtsmatch in Laibach zu den ersten beiden Zählern der Meisterschaft. Der Cheftrainer der Stahlstädter sah dabei einen engagierten ersten Auftritt und den Willen, sich vom zweimaligen Ausgleich der grünen Drachen nicht unterkriegen zu lassen. Über weite Strecken des Spiels gaben die Oberösterreicher den Ton an und erspielten sich immer wieder gute Möglichkeiten, das Match früher zu entscheiden. Neuzugang Nico Feldner sorgte für ein erfolgreiches Powerplay und im Tor bewies Rasmus Tirronen seine Ruhe.

Nichtsdestotrotz gibt es für Brian Lebler und Co. Potential. Mit dem VSV bekommen die Oberösterreicher in der zweiten Runde einen anderen Gradmesser vor die Brust. Die Villacher feiern im traditionellen Duell ihren Auftakt in die neue Spielzeit. Am Freitag spielfrei gewesen, starten die Draustädter an der Unteren Donaulände voll motiviert in ihre Favoritenrolle. Die Mannschaft von Ex-Head Coach Rob Daum zählt auch in diesem Jahr mit geballter Offensivkraft zum engeren Kreis der Titelanwärter. Nach Topscorer Anthony Luciani, der in der abgelaufenen Spielzeit 22 Volltreffer in 35 Spielen erzielte, lotste der Linzer Meistermacher wieder einige interessante Namen in die heimische Liga. In der Verteidigung liegen die Hoffnungen auf Routinier Mark Katic, der nach Jahren in der AHL, KHL, SHL und der DEL, von den Adler Mannheim nach Kärnten übersiedelte. So sollen die hohen Ansprüche der Blau-Weißen mit einer stabileren Abwehr in diesem Jahr endlich erfüllt werden. In der abgelaufenen Saison endete die Reise der Kärntner nach Platz vier im Grunddurchgang in den anschließenden Playoffs krachend. Ausgerechnet gegen den Erzrivalen aus Klagenfurt war nach fünf Spielen bereits im Viertelfinale Endstation. In der diesjährigen Vorbereitung ließen sich die Adler noch nicht recht in die Karten schauen. Drei Siegen stehen drei Niederlagen gegenüber, Erfolge gegen Straubing und Pustertal zum Abschluss der Pre-Season ließen die morgigen Gäste aber Selbstvertrauen tanken.

Reichlich Motivation bringen auch die Steinbach Black Wings mit zum morgigen Traditionsduell. Im ersten Heimspiel seit dem dramatischen Sieg in der Overtime im sechsten Viertelfinale gegen Bozen freuen sich die Linzer auf ihren lautstarken Anhang. Dabei kommt zum ersten Mal der neu eingeführte Linz AG Sektor auf der Osttribüne zum vollen Einsatz. Neben kostenlosen Stehplatzkarten für Mitarbeiter des Unternehmens genießen alle Fans auf den Sitzplätzen vergünstigte Preise in der Kategorie A.

Eintrittskarte = Fahrkarte für die LINZ LINIEN

Des Weiteren verhilft die LINZ AG den Bestrebungen der Steinbach Black Wings zum Thema Nachhaltigkeit zu einem neuen Meilenstein. Erstmals gelten sämtliche Eintrittskarten (auch Dauerkarten!) zu den Heimspielen als Fahrschein am Spieltag für die LINZ LINIEN. Die Gültigkeit der Eintrittskarten als Fahrschein erstreckt sich jeweils auf fünf Stunden vor Spielbeginn für die Hinfahrt zum Veranstaltungsort und bis 24 Uhr für die Heimfahrt. Geltungsbereich ist die Linzer Kernzone ausgenommen Pöstlingbergbahn.

hockeyreport.net / Presseaussendung Black Wings Linz

Hockey Report App
BREAKING NEWS
  • 21. Februar 2024
  • 19. Februar 2024
  • 19. Februar 2024
  • 19. Februar 2024
  • 16. Februar 2024
www.sport-bilder.at
MATHY UNIVERSAL

Nach dem erfolgreichen Start in die neue Saison feiern die Steinbach Black Wings am morgigen Sonntag (Face-Off: 17:30 Uhr) ihre große Rückkehr in die Linz AG Eisarena. Im Heimkracher fordern die Stahlstädter den VSV.

Auftakt geglückt, die Steinbach Black Wings sind mit einem Erfolg in die neue Spielzeit in der win2day ICE Hockey League gestartet. Die Mannschaft von Head Coach Philipp Lukas kämpfte sich in einem harten Auswärtsmatch in Laibach zu den ersten beiden Zählern der Meisterschaft. Der Cheftrainer der Stahlstädter sah dabei einen engagierten ersten Auftritt und den Willen, sich vom zweimaligen Ausgleich der grünen Drachen nicht unterkriegen zu lassen. Über weite Strecken des Spiels gaben die Oberösterreicher den Ton an und erspielten sich immer wieder gute Möglichkeiten, das Match früher zu entscheiden. Neuzugang Nico Feldner sorgte für ein erfolgreiches Powerplay und im Tor bewies Rasmus Tirronen seine Ruhe.

Nichtsdestotrotz gibt es für Brian Lebler und Co. Potential. Mit dem VSV bekommen die Oberösterreicher in der zweiten Runde einen anderen Gradmesser vor die Brust. Die Villacher feiern im traditionellen Duell ihren Auftakt in die neue Spielzeit. Am Freitag spielfrei gewesen, starten die Draustädter an der Unteren Donaulände voll motiviert in ihre Favoritenrolle. Die Mannschaft von Ex-Head Coach Rob Daum zählt auch in diesem Jahr mit geballter Offensivkraft zum engeren Kreis der Titelanwärter. Nach Topscorer Anthony Luciani, der in der abgelaufenen Spielzeit 22 Volltreffer in 35 Spielen erzielte, lotste der Linzer Meistermacher wieder einige interessante Namen in die heimische Liga. In der Verteidigung liegen die Hoffnungen auf Routinier Mark Katic, der nach Jahren in der AHL, KHL, SHL und der DEL, von den Adler Mannheim nach Kärnten übersiedelte. So sollen die hohen Ansprüche der Blau-Weißen mit einer stabileren Abwehr in diesem Jahr endlich erfüllt werden. In der abgelaufenen Saison endete die Reise der Kärntner nach Platz vier im Grunddurchgang in den anschließenden Playoffs krachend. Ausgerechnet gegen den Erzrivalen aus Klagenfurt war nach fünf Spielen bereits im Viertelfinale Endstation. In der diesjährigen Vorbereitung ließen sich die Adler noch nicht recht in die Karten schauen. Drei Siegen stehen drei Niederlagen gegenüber, Erfolge gegen Straubing und Pustertal zum Abschluss der Pre-Season ließen die morgigen Gäste aber Selbstvertrauen tanken.

Reichlich Motivation bringen auch die Steinbach Black Wings mit zum morgigen Traditionsduell. Im ersten Heimspiel seit dem dramatischen Sieg in der Overtime im sechsten Viertelfinale gegen Bozen freuen sich die Linzer auf ihren lautstarken Anhang. Dabei kommt zum ersten Mal der neu eingeführte Linz AG Sektor auf der Osttribüne zum vollen Einsatz. Neben kostenlosen Stehplatzkarten für Mitarbeiter des Unternehmens genießen alle Fans auf den Sitzplätzen vergünstigte Preise in der Kategorie A.

Eintrittskarte = Fahrkarte für die LINZ LINIEN

Des Weiteren verhilft die LINZ AG den Bestrebungen der Steinbach Black Wings zum Thema Nachhaltigkeit zu einem neuen Meilenstein. Erstmals gelten sämtliche Eintrittskarten (auch Dauerkarten!) zu den Heimspielen als Fahrschein am Spieltag für die LINZ LINIEN. Die Gültigkeit der Eintrittskarten als Fahrschein erstreckt sich jeweils auf fünf Stunden vor Spielbeginn für die Hinfahrt zum Veranstaltungsort und bis 24 Uhr für die Heimfahrt. Geltungsbereich ist die Linzer Kernzone ausgenommen Pöstlingbergbahn.

hockeyreport.net / Presseaussendung Black Wings Linz

www.sport-bilder.at
MATHY UNIVERSAL