Mit der Halbfinal-Qualifikation des HCB Südtirol Alperia fanden am Dienstag die Playoffs der win2day ICE Hockey ihren vorläufigen Höhepunkt. Erstmals in den vergangenen zwölf Jahren ging ein „Spiel-7“ in die Verlängerung. Die bisherige Postseason war von vielen knappen Duellen geprägt, zudem strömten schon mehr als 90.000 Fans in die Eishallen. Die Erfolgsgeschichte wird in den brisanten und ab Freitag startenden „best-of-7“-Halbfinalserien fortgesetzt.

Seit-Beginn der Pre-Playoffs strömten 94.807 Fans in die Eishallen der win2day ICE Hockey League, sechs Duelle – darunter die fünf Derby-Begegnungen – waren sogar ausverkauft. Die Zuschauer bekamen intensives Postseason-Hockey und viele spannende Partien zu sehen: von 22 Viertelfinaspielen wurden zehn mit nur einem Tor Differenz entschieden, fünf davon in Overtime. Zweimal sorgte ein Empty-Net-Treffer für die endgültige Entscheidung. Der vorläufige Höhepunkt wurde im siebenten Spiel der Viertelfinalserie zwischen dem HCB Südtirol Alperia und den Steinbach Black Wings Linz gesetzt. Beim Overtime-Sieg der Foxes fieberten 5325 Fans in der Eiswelle Bozen mit – Saisonrekord.

Spannung steigt weiter

Bozen vs. Wien: ein Klassiker im Halbfinale. Vier Mannschaften sind noch im Rennen um den Meistertitel, am Freitag starten die äußerst brisanten Halbfinalserien. Dabei trifft der topgesetzt HCB Südtirol Alperia auf die spusu Vienna Capitals. Die beiden Teams treffen zum vierten Mal in den Playoffs aufeinander jedes Mal im Halbfinale. Nachdem die Wiener 2017 auf dem Weg zum Meistertitel die Foxes „sweepten“, revanchierten sich die Südtiroler im darauffolgenden Jahr, eliminierten die Caps und wurden später Meister. In der bis dato letzten Halbfinalserie dieser beiden Teams setzte sich 2021 erneut der HCB Südtirol Alperia durch.

Ewige Playoff-Bilanz zwischen Salzburg und KAC ausgeglichen. Der EC Red Bull Salzburg und der EC-KAC absolvierten bereits acht Semifinalserien gegeneinander. Beide Teams setzten sich je vier Mal durch, wobei die Red Bulls, sich in allen vier Fällen später zum Meister küren konnten. Vier dieser acht Serien gingen über die volle Distanz von sieben Spielen. Spannung ist auch in diesem Jahr zwischen den beiden Teams garantiert, ist doch der EC-KAC der einzige Klub der in der laufenden Spielzeit noch nicht von Salzburg in der Regulation bezwungen werden konnten.

Liga-Geschäftsführer Feichtinger: „Fans belohnen sich mit großartiger Stimmung“

Christian Feichtinger, Geschäftsführer der win2day ICE Hockey League: „Das waren die spannendsten Viertelfinalserien, die wir seit langer Zeit erleben durften. Eine Overtime in einem Spiel-7 ist der Traum für jeden Eishockeyfan. Nach zwei sehr herausfordernden Saisonen belohnen sich die Fans wieder mit großartiger Stimmung in den Arenen und die Teams bedanken sich mit attraktiven Spielen. Genau so kann es im Halbfinale weitergehen.“

hockeyreport.net / Presseaussendung ICE Hockey League

Hockey Report App
BREAKING NEWS
  • 24. Februar 2024
  • 24. Februar 2024
  • 21. Februar 2024
  • 19. Februar 2024
  • 19. Februar 2024
www.sport-bilder.at
MATHY UNIVERSAL

Mit der Halbfinal-Qualifikation des HCB Südtirol Alperia fanden am Dienstag die Playoffs der win2day ICE Hockey ihren vorläufigen Höhepunkt. Erstmals in den vergangenen zwölf Jahren ging ein „Spiel-7“ in die Verlängerung. Die bisherige Postseason war von vielen knappen Duellen geprägt, zudem strömten schon mehr als 90.000 Fans in die Eishallen. Die Erfolgsgeschichte wird in den brisanten und ab Freitag startenden „best-of-7“-Halbfinalserien fortgesetzt.

Seit-Beginn der Pre-Playoffs strömten 94.807 Fans in die Eishallen der win2day ICE Hockey League, sechs Duelle – darunter die fünf Derby-Begegnungen – waren sogar ausverkauft. Die Zuschauer bekamen intensives Postseason-Hockey und viele spannende Partien zu sehen: von 22 Viertelfinaspielen wurden zehn mit nur einem Tor Differenz entschieden, fünf davon in Overtime. Zweimal sorgte ein Empty-Net-Treffer für die endgültige Entscheidung. Der vorläufige Höhepunkt wurde im siebenten Spiel der Viertelfinalserie zwischen dem HCB Südtirol Alperia und den Steinbach Black Wings Linz gesetzt. Beim Overtime-Sieg der Foxes fieberten 5325 Fans in der Eiswelle Bozen mit – Saisonrekord.

Spannung steigt weiter

Bozen vs. Wien: ein Klassiker im Halbfinale. Vier Mannschaften sind noch im Rennen um den Meistertitel, am Freitag starten die äußerst brisanten Halbfinalserien. Dabei trifft der topgesetzt HCB Südtirol Alperia auf die spusu Vienna Capitals. Die beiden Teams treffen zum vierten Mal in den Playoffs aufeinander jedes Mal im Halbfinale. Nachdem die Wiener 2017 auf dem Weg zum Meistertitel die Foxes „sweepten“, revanchierten sich die Südtiroler im darauffolgenden Jahr, eliminierten die Caps und wurden später Meister. In der bis dato letzten Halbfinalserie dieser beiden Teams setzte sich 2021 erneut der HCB Südtirol Alperia durch.

Ewige Playoff-Bilanz zwischen Salzburg und KAC ausgeglichen. Der EC Red Bull Salzburg und der EC-KAC absolvierten bereits acht Semifinalserien gegeneinander. Beide Teams setzten sich je vier Mal durch, wobei die Red Bulls, sich in allen vier Fällen später zum Meister küren konnten. Vier dieser acht Serien gingen über die volle Distanz von sieben Spielen. Spannung ist auch in diesem Jahr zwischen den beiden Teams garantiert, ist doch der EC-KAC der einzige Klub der in der laufenden Spielzeit noch nicht von Salzburg in der Regulation bezwungen werden konnten.

Liga-Geschäftsführer Feichtinger: „Fans belohnen sich mit großartiger Stimmung“

Christian Feichtinger, Geschäftsführer der win2day ICE Hockey League: „Das waren die spannendsten Viertelfinalserien, die wir seit langer Zeit erleben durften. Eine Overtime in einem Spiel-7 ist der Traum für jeden Eishockeyfan. Nach zwei sehr herausfordernden Saisonen belohnen sich die Fans wieder mit großartiger Stimmung in den Arenen und die Teams bedanken sich mit attraktiven Spielen. Genau so kann es im Halbfinale weitergehen.“

hockeyreport.net / Presseaussendung ICE Hockey League

www.sport-bilder.at
MATHY UNIVERSAL