Am Donnerstag startet die „best-of-7“-Finalserie in der win2day ICE Hockey League. Das Duell um den Titel lautet HCB Südtirol Alperia gegen EC Red Bull Salzburg – und damit prallen die beiden besten Teams aus dem Grunddurchgang aufeinander. Die Südtiroler gewannen die Regular Season mit acht Punkten Vorsprung auf Titelverteidiger Salzburg. Es ist bereits die dritte Finalserie dieser beiden Teams: Beide wurden erst im letztmöglichen Spiel entschieden – beide Mal gewann der HCB Südtirol Alperia das Championat.

ICE Host Broadcaster PULS24 zeigt alle Finalspiele live und exklusiv im Free-TV, in der Zappn-App und auf www.puls24.at/eishockey. Die Übertragung von Spiel eins startet am Donnerstag um 19.05 Uhr.

Win2day ICE Hockey League | “best-of-7”-Finalserie | Schedule:
Do, 06.04.2023, 19.30 Uhr: HCB Südtirol Alperia – EC Red Bull Salzburg
Referees: HRONSKY, NIKOLIC M., Durmis, Konc. | >> Free Livestream <<
Ab Donnerstag bestreiten der HCB Südtirol Alperia und der EC Red Bull Salzburg ihre insgesamt dritte Finalserie gegeneinander. Erstmals haben die „Foxes“ – die beide bisherigen Finals gegen Salzburg für sich entscheiden konnten – Heimvorteil. In den letzten zehn Jahren konnte nur dreimal ein Team (BWL und zwei Mal KAC) den Titel schlussendlich mit einem Heimsieg fixieren. Bozen hat für den Finaleinzug zwölf Spiele gebraucht, Salzburg nur deren neun. RBS-Stürmer Mario Huber (4G|9A) und HCB-Forward Dustin Gazley (6G|4A) sind die jeweils besten Scorer ihrer Teams im Playoff gewesen. Überragend auf beiden Seiten agieren die beiden Torhüter: Salzburgs Atte Tolvanen, Playoff-MVP der Vorsaison, hält in der Postseason bei einem Goals-Against-Average von 1,36 und einer Fangquote von 94,6%. Bozens Sam Harvey steht mit einem GAA von 1,56 und einer Save-Percentage von 93,9% dem um nichts nach.

  • Saisonbilanz: 3 Siege HCB | 1 Sieg RBS
  • Nachdem Bozen in der letzten Saison erstmals die Playoffs verpasste, holten sich die Südtiroler in der laufenden Spielzeit den Sieg im Grunddurchgang – und schafften zum vierten Mal den Einzug ins Finale.
  • Der EC Red Bull Salzburg steht zum zwölften Mal im Finale, sieben Mal – zuletzt in der Vorsaison – holten die „Red Bulls“ auch den Titel.
  • Bozen hat zweimal den Titel gewonnen. (2014 und 2018)
  • Der HCB hat zwölf seine 17 Playoff-Serien für sich entschieden, RBS 34 von 43.
  • Playoff-Duelle seit Liga-Neugründung:
    • F 2014 | 3:2 HCB (dieses Spiel wurde im Modus „best-of-5“ ausgetragen)
    • F 2018 | 4:3 HCB
  • Thomas Raffl und Dominique Heinrich sind die einzigen beiden aktiven EC Red Bull Salzburg-Spieler, die sowohl die Finalserie 2014 als auch 2018 bestritten haben – und somit vor ihren dritten Finals gegen Bozen stehen. Raffl sammelte in den beiden Finalserien, jene vor fünf Jahren musste er frühzeitig beenden, vier Tore und zwei Assists. Dominique Heinrich erzielte einen Treffer und verbuchte fünf Vorlagen. Bozens Daniel Frank stand 2014 bereits im Kader, bestritt aber kein Finalspiel. Dafür hat Enrico Miglioranzi die Finalserie 2014 absolviert, er fehlte aber 2018. Aktuell stehen in beiden Teams insgesamt zehn Spieler unter Vertrag (6 RBS, 4 HCB), die auch 2018 die Finals gespielt haben.

 

 

Hockeyreport.net / Presseaussendung ICE Hockey League

Hockey Report App
BREAKING NEWS
  • 24. Februar 2024
  • 24. Februar 2024
  • 21. Februar 2024
  • 19. Februar 2024
  • 19. Februar 2024
www.sport-bilder.at
MATHY UNIVERSAL
Am Donnerstag startet die „best-of-7“-Finalserie in der win2day ICE Hockey League. Das Duell um den Titel lautet HCB Südtirol Alperia gegen EC Red Bull Salzburg – und damit prallen die beiden besten Teams aus dem Grunddurchgang aufeinander. Die Südtiroler gewannen die Regular Season mit acht Punkten Vorsprung auf Titelverteidiger Salzburg. Es ist bereits die dritte Finalserie dieser beiden Teams: Beide wurden erst im letztmöglichen Spiel entschieden – beide Mal gewann der HCB Südtirol Alperia das Championat.

ICE Host Broadcaster PULS24 zeigt alle Finalspiele live und exklusiv im Free-TV, in der Zappn-App und auf www.puls24.at/eishockey. Die Übertragung von Spiel eins startet am Donnerstag um 19.05 Uhr.

Win2day ICE Hockey League | “best-of-7”-Finalserie | Schedule:
Do, 06.04.2023, 19.30 Uhr: HCB Südtirol Alperia – EC Red Bull Salzburg
Referees: HRONSKY, NIKOLIC M., Durmis, Konc. | >> Free Livestream <<
Ab Donnerstag bestreiten der HCB Südtirol Alperia und der EC Red Bull Salzburg ihre insgesamt dritte Finalserie gegeneinander. Erstmals haben die „Foxes“ – die beide bisherigen Finals gegen Salzburg für sich entscheiden konnten – Heimvorteil. In den letzten zehn Jahren konnte nur dreimal ein Team (BWL und zwei Mal KAC) den Titel schlussendlich mit einem Heimsieg fixieren. Bozen hat für den Finaleinzug zwölf Spiele gebraucht, Salzburg nur deren neun. RBS-Stürmer Mario Huber (4G|9A) und HCB-Forward Dustin Gazley (6G|4A) sind die jeweils besten Scorer ihrer Teams im Playoff gewesen. Überragend auf beiden Seiten agieren die beiden Torhüter: Salzburgs Atte Tolvanen, Playoff-MVP der Vorsaison, hält in der Postseason bei einem Goals-Against-Average von 1,36 und einer Fangquote von 94,6%. Bozens Sam Harvey steht mit einem GAA von 1,56 und einer Save-Percentage von 93,9% dem um nichts nach.

  • Saisonbilanz: 3 Siege HCB | 1 Sieg RBS
  • Nachdem Bozen in der letzten Saison erstmals die Playoffs verpasste, holten sich die Südtiroler in der laufenden Spielzeit den Sieg im Grunddurchgang – und schafften zum vierten Mal den Einzug ins Finale.
  • Der EC Red Bull Salzburg steht zum zwölften Mal im Finale, sieben Mal – zuletzt in der Vorsaison – holten die „Red Bulls“ auch den Titel.
  • Bozen hat zweimal den Titel gewonnen. (2014 und 2018)
  • Der HCB hat zwölf seine 17 Playoff-Serien für sich entschieden, RBS 34 von 43.
  • Playoff-Duelle seit Liga-Neugründung:
    • F 2014 | 3:2 HCB (dieses Spiel wurde im Modus „best-of-5“ ausgetragen)
    • F 2018 | 4:3 HCB
  • Thomas Raffl und Dominique Heinrich sind die einzigen beiden aktiven EC Red Bull Salzburg-Spieler, die sowohl die Finalserie 2014 als auch 2018 bestritten haben – und somit vor ihren dritten Finals gegen Bozen stehen. Raffl sammelte in den beiden Finalserien, jene vor fünf Jahren musste er frühzeitig beenden, vier Tore und zwei Assists. Dominique Heinrich erzielte einen Treffer und verbuchte fünf Vorlagen. Bozens Daniel Frank stand 2014 bereits im Kader, bestritt aber kein Finalspiel. Dafür hat Enrico Miglioranzi die Finalserie 2014 absolviert, er fehlte aber 2018. Aktuell stehen in beiden Teams insgesamt zehn Spieler unter Vertrag (6 RBS, 4 HCB), die auch 2018 die Finals gespielt haben.

 

 

Hockeyreport.net / Presseaussendung ICE Hockey League

www.sport-bilder.at
MATHY UNIVERSAL