Österreichs U20 Herreneishockey Nationalteam erhält einen neuen Head Coach. Nach dem freiwilligen Rückzug von Marco Pewal wurde man in dem gebürtigen Kanadier und seit 2007 in Österreich lebenden Kirk Furey fündig. Im November wird Furey erstmals in seiner neuen Rolle an der Bande stehen. Über Neujahr kämpft das Team bei der World Junior Championship 2023 in Halifax und Moncton (CAN) um den Klassenerhalt.

„Ich bin sehr froh, mit Kirk Furey einen guten und erfahrenen Head Coach für dieses Mandat gewonnen zu haben. Ich kenne seine Qualitäten und bin überzeugt, dass er dieses Mandat sehr gut ausführen wird. Für ihn spricht, dass er bereits mehrere Jahre als Head Coach im Nachwuchsbereich tätig ist und die meisten Spieler persönlich kennt. Unser Dank gilt auch dem KAC und General Manager Oliver Pilloni, die diese Doppelfunktion ermöglichen und unterstützen“, so ÖEHV Sportdirektor Herren Roger Bader zur „Neuverpflichtung“.

Notwendig wurde diese, da Marco Pewal sein Mandat als U20 Head Coach zurücklegte. „Mitte August hat mich Marco von seinen Plänen in Kenntnis gesetzt. Das kam äußerst überraschend, da alles mit ihm und seinem Verein besprochen war und wir mit ihm geplant haben“, erläutert Roger Bader die Situation.

Im Anschluss evaluierte Bader mehrere Kandidaten, schlussendlich fiel die Entscheidung zugunsten von Kirk Furey aus. Der heute 46-Jährige begann seine Karriere zunächst in seiner Heimat Kanada, spielte dort mehrere Jahre in der Ontario Hockey League und schaffte den Sprung in die AHL. 2004 folgte seine erste Europastation in der DEL bei den Kassel Huskies. Nach zwei Jahren bei den Iserlohn Roosters heuerte der Verteidiger 2007 beim EC KAC an, mit dem er zweimal Meister wurde und wo er 2015 seine aktive Karriere beendete und in den Trainerstab wechselte.

Zunächst fungierte Kirk Furey jeweils eine Saison lang als Assistant Coach in der Kampfmannschaft und im Future Team, 2017 übernahm er mit der U18 des EC KAC erstmals ein Team als Head Coach. Seit 2018 führt er das Future Team der Klagenfurter in der Alps Hockey League an. Durch seine Funktion im Nachwuchsbereich des Rekordmeisters kennt Kirk Furey sämtliche für die U20 rekrutierbaren Jahrgänge und viele Spieler persönlich.

Ihm zur Seite stehen werden Mathias Lange als Assistant Coach und Lukas Schluderbacher als Goalkeeper Coach, die beide vergangenen August Teil des Betreuerstabs bei der World Junior Championship 2022 waren. Ein weiterer Assistant Coach wird in den kommenden Wochen den Coaching-Staff vervollständigen, Gespräche dazu laufen bereits.

Am Eis steht Kirk Furey erstmals in seiner neuen Funktion kommenden November, wo er im Rahmen eines Vier-Nationen-Turnier die Kandidaten für die kommende World Junior Championship 2023 in Halifax und Moncton (CAN), 26. Dezember 2022 – 5. Jänner 2023, testen wird.

Bei der U20 WM selbst begleitet das Team auch Roger Bader als Head of Delegation und in beratender Funktion: „Gemeinsam mit seinen Assistenten und mir als Berater kommt genügend Know How für die kommende U20 WM zusammen.“

Kirk Furey, Head Coach U20 Nationalteam: „Ich lebe mit meiner Familie seit 15 Jahren in Österreich, hier wurden unsere beiden Kinder geboren, hier ist unser Lebensmittelpunkt, unsere Heimat. Dementsprechend ist es eine große Ehre für mich, dass ich das rot-weiß-rote U20-Nationalteam in die A-Weltmeisterschaft führen darf. Es ist für das Team Austria keine Alltäglichkeit, sich bei World Juniors unter den zehn besten Mannschaften der Welt beweisen zu können, wir werden daher mit viel Respekt an dieses Turnier herangehen. Gleichzeitig möchten wir sportlich auf uns aufmerksam machen, denn Österreich hat bei der A-Weltmeisterschaft der Junioren noch nie ein Spiel gewonnen – und das möchten wir ändern.“

Im Rahmen des „Coaches Meeting“ am heutigen Mittwoch, bei dem die Head Coaches der U20, U18 und U16 zusammenkommen, werden die Fahrpläne und Details für die anstehende Nationalteam-Saison besprochen. Mit dieser Maßnahme fördert Roger Bader den internen Austausch und legt die Entwicklungsarbeit in den Nachwuchs-Nationalteams fest.

hockeyreport.net / ÖEHV

BREAKING NEWS
  • 2. Oktober 2022
  • 2. Oktober 2022
  • 2. Oktober 2022
  • 2. Oktober 2022
  • 2. Oktober 2022
www.sport-bilder.at
MATHY UNIVERSAL
POPULÄRE BEITRÄGE:
  • 2. Oktober 2022
  • 2. Oktober 2022
  • 2. Oktober 2022
  • 2. Oktober 2022
  • 2. Oktober 2022

Österreichs U20 Herreneishockey Nationalteam erhält einen neuen Head Coach. Nach dem freiwilligen Rückzug von Marco Pewal wurde man in dem gebürtigen Kanadier und seit 2007 in Österreich lebenden Kirk Furey fündig. Im November wird Furey erstmals in seiner neuen Rolle an der Bande stehen. Über Neujahr kämpft das Team bei der World Junior Championship 2023 in Halifax und Moncton (CAN) um den Klassenerhalt.

„Ich bin sehr froh, mit Kirk Furey einen guten und erfahrenen Head Coach für dieses Mandat gewonnen zu haben. Ich kenne seine Qualitäten und bin überzeugt, dass er dieses Mandat sehr gut ausführen wird. Für ihn spricht, dass er bereits mehrere Jahre als Head Coach im Nachwuchsbereich tätig ist und die meisten Spieler persönlich kennt. Unser Dank gilt auch dem KAC und General Manager Oliver Pilloni, die diese Doppelfunktion ermöglichen und unterstützen“, so ÖEHV Sportdirektor Herren Roger Bader zur „Neuverpflichtung“.

Notwendig wurde diese, da Marco Pewal sein Mandat als U20 Head Coach zurücklegte. „Mitte August hat mich Marco von seinen Plänen in Kenntnis gesetzt. Das kam äußerst überraschend, da alles mit ihm und seinem Verein besprochen war und wir mit ihm geplant haben“, erläutert Roger Bader die Situation.

Im Anschluss evaluierte Bader mehrere Kandidaten, schlussendlich fiel die Entscheidung zugunsten von Kirk Furey aus. Der heute 46-Jährige begann seine Karriere zunächst in seiner Heimat Kanada, spielte dort mehrere Jahre in der Ontario Hockey League und schaffte den Sprung in die AHL. 2004 folgte seine erste Europastation in der DEL bei den Kassel Huskies. Nach zwei Jahren bei den Iserlohn Roosters heuerte der Verteidiger 2007 beim EC KAC an, mit dem er zweimal Meister wurde und wo er 2015 seine aktive Karriere beendete und in den Trainerstab wechselte.

Zunächst fungierte Kirk Furey jeweils eine Saison lang als Assistant Coach in der Kampfmannschaft und im Future Team, 2017 übernahm er mit der U18 des EC KAC erstmals ein Team als Head Coach. Seit 2018 führt er das Future Team der Klagenfurter in der Alps Hockey League an. Durch seine Funktion im Nachwuchsbereich des Rekordmeisters kennt Kirk Furey sämtliche für die U20 rekrutierbaren Jahrgänge und viele Spieler persönlich.

Ihm zur Seite stehen werden Mathias Lange als Assistant Coach und Lukas Schluderbacher als Goalkeeper Coach, die beide vergangenen August Teil des Betreuerstabs bei der World Junior Championship 2022 waren. Ein weiterer Assistant Coach wird in den kommenden Wochen den Coaching-Staff vervollständigen, Gespräche dazu laufen bereits.

Am Eis steht Kirk Furey erstmals in seiner neuen Funktion kommenden November, wo er im Rahmen eines Vier-Nationen-Turnier die Kandidaten für die kommende World Junior Championship 2023 in Halifax und Moncton (CAN), 26. Dezember 2022 – 5. Jänner 2023, testen wird.

Bei der U20 WM selbst begleitet das Team auch Roger Bader als Head of Delegation und in beratender Funktion: „Gemeinsam mit seinen Assistenten und mir als Berater kommt genügend Know How für die kommende U20 WM zusammen.“

Kirk Furey, Head Coach U20 Nationalteam: „Ich lebe mit meiner Familie seit 15 Jahren in Österreich, hier wurden unsere beiden Kinder geboren, hier ist unser Lebensmittelpunkt, unsere Heimat. Dementsprechend ist es eine große Ehre für mich, dass ich das rot-weiß-rote U20-Nationalteam in die A-Weltmeisterschaft führen darf. Es ist für das Team Austria keine Alltäglichkeit, sich bei World Juniors unter den zehn besten Mannschaften der Welt beweisen zu können, wir werden daher mit viel Respekt an dieses Turnier herangehen. Gleichzeitig möchten wir sportlich auf uns aufmerksam machen, denn Österreich hat bei der A-Weltmeisterschaft der Junioren noch nie ein Spiel gewonnen – und das möchten wir ändern.“

Im Rahmen des „Coaches Meeting“ am heutigen Mittwoch, bei dem die Head Coaches der U20, U18 und U16 zusammenkommen, werden die Fahrpläne und Details für die anstehende Nationalteam-Saison besprochen. Mit dieser Maßnahme fördert Roger Bader den internen Austausch und legt die Entwicklungsarbeit in den Nachwuchs-Nationalteams fest.

hockeyreport.net / ÖEHV

www.sport-bilder.at
MATHY UNIVERSAL